Zinsen

Interesse

Zero Interest - Wohin mit meinem Geldbetrag? Knapp zwei Dritteln der untersuchten deutschen Bürgerinnen und Bürger fühlt sich von den etablierten Instituten in ihrem "Investitionsstau" allein gelassen. Auch 82 Prozentpunkte der Interviewpartner mißtrauen in der Regel den Ratschlägen von Kreditinstituten und Anlageberatern, weil sie das Empfinden haben, dass sie ihre eigenen Belange wahrscheinlicher wahrnehmen als die ihrer Mandanten. Das klassische Bankensystem sollte umgehend seine Unternehmenspolitik umstellen und endlich die Wünsche seiner Kundschaft ernsthaft berücksichtigen, 89 Prozentpunkte der Umfrageteilnehmer auch die Nachfrage.

"Natürlich können die Institute die Nullzinsphase nicht selbst auflösen, aber sie haben sie zu einem großen Teil mitverursacht. In den traditionellen Häuserbanken wurde viel Wert auf vertrauenswürdiges Verhalten gelegt und man muss seine Kundschaft endlich ernst genommen haben. Allerdings haben sich die Kreditinstitute in diese Vertrauenskrise hineingezogen. "â??In der vergangenen Zeit haben sie sich mehr an ihren eigenen AuftrÃ?gen als an den BedÃ?rfnissen ihrer Auftraggeber orientier.

Aus mehreren Bankberatern sind reine Vertriebsmanager geworden, die sich bemühen, das Ergebnis der vergangenen Wochen an ihre Kundschaft zu verkaufen", sagt Röckle. Die geschickte Auswertung von Daten und Bedürfnissen der Kundschaft und ein entsprechendes Vertriebsmanagement sind für viele Kreditinstitute noch unerschlossen. Zudem wird von der Bank immer häufiger erwartet, dass sie intelligenten Informations- und Serviceleistungen sowohl elektronisch als auch auf dem Handy anbietet.

"â??Die Kreditinstitute mÃ?ssen in ihren Digitalangeboten viel frischer und kundennÃ?her werdenâ??, forderte Stockle. Denn nur mit fundierten, übersichtlichen und entscheidungsrelevanten Erkenntnissen können Kreditinstitute wieder Zuversicht fassen. "Allerdings können die Kreditinstitute ein Kundenproblem nicht lösen: "Natürlich reflektiert die Untersuchung auch eine gewisse "shower me, but don't wet me" auf der Kundenseite", sagt Röckle.

"Immerhin können die Verbraucher bei den Ausgaben und der Güte der Investitionsempfehlungen ansparen. Für die finnischen Unternehmen ist das ein großes Tor, wenn die Kreditinstitute es nicht selbst aufschließen. "Unter dem folgenden Link findest du die Umfrageresultate aus Deutschland zum Themenbereich "Nullzinsen - Wo kann ich mein Kapital anlegen?

Bei der Anlage meines Geldes benötige ich eine fachkundige Unterstützung, aber ich fühl mich von den bestehenden Instituten allein gelassen. Den Anlageempfehlungen der traditionellen Bank- und Anlageberater traue ich, weil ich das Gefuehl habe, dass sie dazu neigen, ihre eigenen und nicht meine eigenen Belange zu vertreten. Der Wandel der traditionellen Kreditinstitute muss dringlich sein und die Kundenbedürfnisse ernst genommen werden.

Dementsprechend sollten die Kreditinstitute neue Möglichkeiten und Vertriebskanäle erschließen, um mir investitionsrelevante Daten zur Verfügung zu stellen. Ein Schlag ins Gesicht für die Klassikerhallen? So mancher Bankier zeichnet in dieser Lage ein negatives Image aus der Perspektive seiner Kundschaft und lässt sie mit ihren Schwierigkeiten allein. Es ist aber auch für die Kreditinstitute schwierig, in diesem wirtschaftlichen Kontext vernünftige Investitionsalternativen zu unterbreiten.

Allerdings zeigen unsere Umfragen eindeutig, dass sich die Kreditinstitute in diese Lage hineinversetzt und massives Wachstum des Vertrauens verraten haben. Sie müssen sich in den Köpfen ihrer Kundinnen und Konsumenten schnell verändern und ihre Anforderungen endlich ernst genommen werden. Das sind die Bänke, die sich in diese Glaubwürdigkeits-Krise hineingezogen haben. Früher waren sie mehr an ihren eigenen Aufträgen als an den Anforderungen ihrer Auftraggeber orientier.

Aus vielen Bankberatern sind schäbige Verkaufsmanager geworden, die sich bemühen, ihren Kundinnen und -kunden das Ergebnis der aktuellen Krise zu präsentieren, auch wenn diese ihre Bedürfnisse gar nicht oder nur teilweise erfüllen. Zwar stehen den Kreditinstituten mehrere tausend Euro an Daten zur Verfügung, aber sie haben sich noch nicht angeschlossen und nutzen sie überhaupt nicht vernünftig. Im Bereich CRM sind viele Kreditinstitute absoluter Anfänger.

Um den Kundinnen und den Kundinnen und Kunden neue Möglichkeiten der Geld- und Vorsorgeanlage zu zeigen, wäre jetzt ein hohes Maß an Zuversicht notwendig, insbesondere wenn es darum geht, ein erhöhtes Risikopotenzial zu haben. Für Kreditinstitute und Verbraucher ist dies ein Problem und die schlechteste Ausgansposition. Die Menschen wollen von ihren Geldinstituten besser aufgeklärt werden und müssen nicht für jedes Interview einen Gesprächstermin bei ihrer Bank vereinbaren.

Dr. Felix Stöckle: Die Bank würde sich freuen, wenn viele Menschen überhaupt noch in ihre Filiale kommen und um einen Gesprächstermin nachfragen. Zudem ist es den Kreditinstituten keineswegs möglich, Kleinanleger oder gar den wohlhabenderen Mittelstand individuell und profitabel zu beraten. Dies ist angesichts der höheren Lohnkosten der Bank wirtschaftlich einfach nicht möglich.

Der Kunde erwartet jedoch von seiner Bank, dass sie ihm gut vorbereitete, entscheidungsrelevante Daten zur Verfuegung stellen. Daher müssen die Kreditinstitute bei ihren Digitalangeboten deutlich innovativere Wege gehen. Mit Big Data können die Kundinnen und Kunden auf kostengünstigere und intelligentere Weise informiert, beraten und unterstützt werden, so dass sie das Gefuehl haben, dass die Kreditinstitute auf ihre Bedürfnisse ausgerichtet sind.

Der Kunde erwartet verbesserte Handlungsempfehlungen, um das vertrauensvolle Verhältnis zu traditionellen Kreditinstituten überhaupt wiederherzustellen. Aber auch über Skyp und andere Video-Funktionen können Gesprächstermine mit dem Personal Bankier vereinbart werden, z.B. wann und wo es dem jeweiligen Interessenten am besten gefällt. Fragestellung: Obwohl die neuen Provider - die so genannten FinalTechs - besser in der digitalen Welt aufgestellt sind, haben sie auch noch nicht das Vertauen ihrer Kundschaft erlangt.

"Gerade in finanzieller Hinsicht wollen die meisten Kundinnen und -kundinnen nach wie vor alles aus einer einzigen Quelle haben und auf der sicheren Seite sein. Für die Firma ist es eine große Aufgabe, dass potenzielle Käufer nicht wissen, wer hinter den Start-ups steht und ob sie in sechs Monate noch existieren werden.

Deshalb wird von den Verbrauchern häufiger erwartet, dass ihre Geschäftsbanken sich weiterentwickeln und ihnen ebenfalls neuartige Applikationen bereitstellen. Das haben nun auch die Kreditinstitute anerkannt. Du bist in der Mitte der elektronischen Umwandlung und erfindest dich selbst wieder. Erfolgte es den traditionellen Instituten schließlich, den Nutzen für den Verbraucher in den Fokus ihrer Unternehmensstrategie zu rücken, werden sie als Gewinner im Wettbewerb um die zukünftige Hausbank auftauchen.

Mehr zum Thema