Was Kostet Schufa Auskunft

Kosten der Schufa Informationen

Wie viel kosten die Schufa-Informationen bei der Postbank, mehr als bei der Schufa direkt? Wieviel kosten solche Informationen? Die Informationen sind etwas detaillierter, kosten aber auch Geld. Im Gegenzug erhält der Betreffende vorübergehend Zugang zu den ihn betreffenden SCHUFA-Daten. In den meisten Fällen übersteigen sie auch die Kosten für Kredite von namhaften Anbietern.

Informationen zu A und B

Mandanten und Bankenkunden müssen auf wesentlich erhöhte Schufa-Gebühren vorbereitet sein. Verbraucherinformationen werden unter anderem von Kreditinstituten, Wohnungsmietern oder Mobilfunkbetreibern vor Vertragsschluss benötigt, um das Zahlungsverhalten von Neukunden zu beurteilen. Darüber hinaus hat die Schufa bisher einen Selbstauskunftsdienst angeboten. So konnte jeder Einwohner herausfinden, welche Informationen die Schufa über ihn erhoben hatte.

Das Selbstauskunftverfahren ist detaillierter als das der Verbraucherinformation, da es alle Angaben enthält, während die Verbraucherinformation nur einen Rückschluss auf die Kreditwürdigkeit gibt. Die beiden Informationen kosten bisher 7,80 EUR. Die Schufa antwortet nun mit den neuen Tarifen auf eine Novelle des BDSG, die am kommenden Wochenende in Kraft tritt. Einmal jährlich informiert sie auf Antrag jeden Staatsbürger unentgeltlich über die ihm zur Verfügung stehenden Informationen.

Dementsprechend hat die Schufa heute in einer Presseerklärung mitgeteilt, dass die Konsumenten in Zukunft einmal pro Jahr kostenfrei eine geschriebene Übersicht über die Daten bekommen werden. Die Schufa hat nicht erwähnt, dass sie im Gegenzug mehr als die Verdoppelung der Verbraucherinformationspreise erreichen würde.

Die Schufa im Netz - eine Kostenstelle im Intranet?

Jedem Staatsbürger steht es frei, von Auskunfteien, Adressverkäufern und anderen kommerziellen Informationsdiensten Auskunft darüber zu erhalten, welche Informationen über ihn aufbewahrt werden. Darüber hinaus müssen die Informationen pro Jahr kostenfrei sein. Mit der Schufa übt das Sächsische Verbraucherzentrum nun Kritik an einer der grössten Dienstleistungen dieser Kategorie. Die Firma sollte alle Anstrengungen unternehmen, um sicherzustellen, dass die Verbraucher für die Informationen aufkommen.

Nach eigenen Aussagen wird das Verbraucherzentrum Sachsen immer wieder beschwert, dass auf der Schufa-Website keine kostenlosen Auskünfte erteilt werden können. Stattdessen sollten Interessenten 18,50 EUR für die Information ausgeben. "â??Die VorwÃ??rfe sind gerechtfertigt, die Schufa verbirgt das kostenlose GeschÃ?ft sehr gut auf ihrer Internetseiteâ??, sagt Andrea Heyer, Finanzfachmann der Verbrauchermetropole Sachsen.

Auf der anderen Seite werden die Verbraucher buchstäblich auf das gebührenpflichtige Produkt "angesprochen". Oftmals hat der Betrachter den falschen Anschein, dass er an dieser Position Recht hat", sagt Heyer. Es handelt sich bei den Offerten jedoch um unentgeltliche Informationen, die über die gesetzlichen Bestimmungen hinausgehen.

Hinter der voluminösen Kennzeichnung "Datenübersicht nach § 34 Bundesdatenschutzgesetz" verbirgt sich die kostenlose Information bei der Schufa. Er ist erst nach mehreren Mausklicks unter dem Button "Information" oder "Produkte" zu ereichen. Vor dem Hintergrund der Diskussionen um die Kostenfalle im Netz empfiehlt das Verbraucherzentrum Sachsen der Schufa, ihren Internetauftritt so rasch wie möglich neu zu gestalten.

Konsumenten, die sich aufgrund mangelnder Transparenz irregeführt fuehlen, koennen sich beim Schufa-Ombudsmann beklagen.

Auch interessant

Mehr zum Thema