Schufa Berlin Telefon

Die Schufa Berlin Telefon

Es können keine Informationen über die SCHUFA-Punkte am Telefon veröffentlicht werden. In vielen Dokumenten finden Sie jedoch eine falsche SCHUFA-Rufnummer. Obwohl Sie die SCHUFA telefonisch kontaktieren können, erhalten Sie keine Informationen über sich selbst.

Wodafone: Dürfen Telefonprovider ihre Kundschaft mit einem SCHUFA-Eintrag bedrohen?

Kann bei der Prüfung ein Eintrag in die Schufa bedroht werden? Der vorliegende Rechtsstreit betraf Kundinnen und Kundschaft des Telekommunikationsgiganten Udafone. Nach Angaben der Hamburger Verbraucherberatung hatten sich zwei Vodafone-Kunden über ihre Fernsprechrechnung beschwert, weil sie diese für zu hoch halten. Daher lehnten die Verbraucher weitere Zahlungsvorgänge bis zur Aufklärung ab.

Allerdings verstand die Firma das nicht. Zur Begleichung des offenen Betrags drohte den Kundinnen und Kunden, die Zahlungsrückstände an die Schufa Holdinggesellschaft AG zu übermitteln. Besonders hervorzuheben sind die nachteiligen Konsequenzen, die sich für den Verbraucher aus einer Berichterstattung an die Schufa ergeben würden. Die Botschaft an die Kundschaft lautet wörtlich: "Als Gesellschafter der SCHUFA ist die SCHUFA zur Unterrichtung der SCHUFA über die unstrittige Reklamation verpflichtend, es sei denn, eine in Ihrem Falle vorzunehmende Abwägung der Interessen führt zu etwas anderem.

Eine SCHUFA-Eintragung kann Sie in Ihren Finanzfragen, z.B. bei der Kreditaufnahme, deutlich aufhalten. "Die Verbraucherschutzorganisation hat gegen die Firma Wodafone Klage erhoben, weil sie diese Bedrohung für nicht zulässig hielt. Das Gericht erklärte, dass Wodafone seine Kundschaft hätte informieren sollen, dass ein negativer Auftritt der Schufa durch die Anfechtung der Klage vermieden werden könnte.

Vodafone hätte dies im jetzigen Falle jedoch nicht tun können, sondern lediglich auf die nachteiligen Auswirkungen der Übertragung auf die Schufa hindeute. Besonders gravierend war im jetzigen Falle noch, dass die Rezeptur eine sehr große Bedrohungssituation geschaffen hat, so dass sich der Auftraggeber praktisch gezwungen sehen musste, die Anforderungen zu erfuellen. Kaum eine ernstere Bedrohung im geschäftlichen Verkehr besteht nach Auffassung des OLG "als die Gefahr, dass man keinen Ruhm mehr erhält.

Eine Androhung der Datenübertragung an die Schufa ist daher in Zukunft nicht mehr zulässig, wenn der Auftraggeber die gegen ihn bestehenden Ansprüche anspricht. Allerdings sollten die Firma Wodafone und andere Telekommunikationsdienstleister prüfen, ob sie die Schufa-Einträge weiter bedrohen werden, wenn ihre Kundschaft die fragliche Klage angefochten hat. Bei der Kommunikation, dass Daten an die Schufa Holdinggesellschaft übermittelt werden, sollte immer darauf hingewiesen werden, dass eine Anfechtung der Klage die Übertragung verhindern könnte.

Auch interessant

Mehr zum Thema