Schufa Ausdruck

Ausdruck der Schufa

Das ist ein Selbstversuch: Die Schufa gibt Aufschluss. Mit Wirkung zum ersten Quartal soll die Geheimhaltung von Wirtschaftsauskunfteien wie der Schufa beendet werden. Jedem Konsumenten steht der kostenlose Zugriff auf seine personenbezogenen Informationen offen. Das liegt zum Beispiel an einem negativen Schufa-Eintrag. Mit der Speicherung von Verbrauchsdaten - Adressen, Entfernungen, Mahnungen - verdient die Schufa, die Schutzgesellschaft für generelle Kreditversicherung und andere Kreditanstalten ihr Auskommen.

Bislang hatten die meisten Unternehmen kaum Einblicke, die Unternehmen gaben die Informationen nicht an alle weiter. Einmal im Jahr kann jeder den freien Zugang zu den über ihn erfassten Informationen beantragen. Es reicht ein Anlauf, ein Gespräch unter 01805/724832 an der Schufa (Slogan: "Wir erzeugen Vertrauen"). Das geht schnell, dann ist da eine Dame in der Schlange, die sagt, dass es nur schriftliche Informationen gibt, dass dafür ein Bestellschein auszufüllen ist, dass jeder das über das Netz machen kann.

An diesem Tag bekommt man "viele, viele" Gespräche in der Schufa. "Sie gehen auf unsere Website, gehen zu den Produkten, dann zur Übersicht der Daten nach 43 BDSG, wählen Sie Jetztbestellung. "Ausfüllen des Ausdrucks und Zusendung einer Ausweiskopie".

Er versprach, dass dann schnell eine Aufstellung mit all ihren eigenen gesicherten Informationen kommen würde. In der Schufa wird gespeichert, ob der Kunde eine EC- oder eine Kreditkartennummer hat. Inzwischen haben die Kundinnen eine Ansammlung von Informationen erhalten, "nichts wird erklärt", sagt die Dame im Schufa Call Center. So sind die Kreditauskunfteien tatsächlich dazu angehalten, offenzulegen, wie sie beispielsweise die Angaben aufwiegen.

Für 12,50 EUR pro Jahr können Sie in Zukunft nicht nur einmal im Jahr im Internet verfolgen, welche Informationen Sie aktuell speichern. Bezeichnungen sind fehlerhaft eingegeben, die Angaben sind verwirrend. Bei der Überprüfung der Datenerhebungen durch das Bundesministerium für Verbraucherschutz stellte sich heraus, dass die Schufa bei nahezu jeder zweiten Versuchsperson einen Irrtum begangen hat.

Sie hat Formulare für einen Antrag an verschiedene Wirtschaftsprüfungsgesellschaften ins Internet eingestellt. "Die Konsumenten sollten auf eindeutige Informationen bestehen", sagt Gerd Billen, Vorsitzender des Verbraucherschutzbundes (vzbv). Die Schufa verabschiedet sich freundschaftlich - "Danke für Ihren Anruf", sagt der Mitarbeiter.

Auch interessant

Mehr zum Thema