Postbank neue ec Karte

Neue ec-Karte der Postbank

eine Namensänderung nach einer Heirat erforderte eine neue Bankkarte. Erhalte ich jetzt eine neue ec-Karte? Wo kann der Geldschein auf der Postbank Card (Debitkarte) sein?

Besteht ein Höchstbetrag für die Bezahlung und Auszahlung von Geld mit meiner Postbank Card (Debitkarte)? Beantworte die Frage von der Postbank von Daniel P. Das Maximum deiner Karte ist: Welche Länder akzeptieren die Postbank Karten (Debitkarten)? Beantwortung durch die Postbank durch Daniel P. Alle Postbank Karten (Debitkarten) sind mit V-Tarif ausgerüstet. Mit dem weltweiten Bezahlsystem V Payment kann Ihre Postbank Karte (Debitkarte) nun in nahezu allen Staaten der Welt eingesetzt werden.....

Darf ich die PIN meiner Postbank-Karte (Debitkarte) umändern? Beantwortung der Postbank durch Daniel P. Nein, die PIN einer Postbank Karte (Debitkarte) kann nicht umgeschrieben werden. Wo kann ich eine neue Postbank Card (Debitkarte) kaufen? Mit nur wenigen Mausklicks können Sie im Online-Banking eine neue Postbank-Karte (Debitkarte) komfortabel ordern oder blockieren.

Beantwortung der Postbank durch Daniel W. Mit der Zahlungskartenfunktion können Sie an diversen Geldautomaten (Zigaretten, Parkhäuser, Tickets), im Handel oder an der Tankstelle unentgeltlich abrechnen. Du kannst die Postbank Karte benutzen...... Bei der Postbank Card (Debitkarte) ist dies meine übliche EC-Karte? Ja, die Postbank Card (Debitkarte) ist Ihre Bank-Kundenkarte auf Ihr Guthaben.

Die Postbank untersteht dem ehemaligen BGH: Kostenlose Ersatzbankkarte

Nur selten dürfen Kreditinstitute ihre Kundschaft auffordern, eine Ersatzbankkarte zu bezahlen, so das Urteil des Bundesgerichtshofs. Ärger für die Postbank. Es darf keine Gebühr für eine Ersatz-Karte erheben, wenn die ursprüngliche Karte vorher sperrangel. Der Gerichtshof wies auf die Verpflichtung des Auftraggebers hin, die Bank über den Abhandenkommen oder den Entzug seiner Kreditkarte sofort zu informieren.

Das war notwendig, damit die Karte blockiert werden konnte. Das BGH hat entschieden, dass der Auftraggeber für die Ausgabe einer Ersatz-Karte nicht zur Zahlung aufgefordert werden kann, weil er dieser Verpflichtung nachgekommen ist. Die Postbank habe die Zahlung von Ersatz-Karten verlangt, die "auf Verlangen des Kunden" ausgegeben wurden. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass diese Gebühr "nur dann zu zahlen ist, wenn die Erfordernis der Ausgabe der Ersatzkarte nicht durch die Verantwortung der Nationalbank verursacht wurde".

Der Verbraucherschutz hatte behauptet, dass auch für die Bankkunden aufgrund einer Umbenennung nach einer Eheschließung eine neue Scheckkarte erforderlich sei. Der Kunde wäre dann gezwungen, die Hausbank unverzüglich über Änderungen des Namens zu informieren. Auf jeden Falle müßten auch die Altkarten beim Tausch blockiert werden, um den Mißbrauch oder die Verbreitung von mehr als einer Karte zu vermeiden.

Die Ausstellung einer Ersatz-Karte ist daher keinesfalls eine Dienstleistung der EZB. Stattdessen erfüllt sie eine vertraglich vereinbarte Verpflichtung. Die Anwältin der Postbank dagegen verlangte eine "vernünftige Auslegung" der strittigen Bestimmung und unterstrich, dass seiner Meinung nach die Finanzinstitute in gewissen Ausnahmefällen auch in Zukunft eine Ersatzbankkarte berechnen könnten - zum Beispiel, wenn der Inhaber seinen Nachnamen nach der Trauung wechselt.

Vielmehr hatte der BGH offen gelassen, ob bei einem Kartendefekt oder bei einer Namensänderung des Halters eine Ersatz-Karte zu bezahlen wäre.

Mehr zum Thema