Postbank Kunden

Kunden der Postbank

Niederlassungen in 72 betroffenen Städten: Erschütterung für Postbank Kunden! Mehr als 100 Fachgeschäfte geschlossen Bis Ende 2018 will die Postbank rund jede zehnte ihrer rund 1000 Niederlassungen auflösen. "Letztendlich werden es in diesem Jahr weit über 100 sein", so die " Bundesbild am Sonntagabend ", zitiert Postbank Vorstandsmitglied Susanne Klöß. Allein 72 bundesweit verbreitete Orte stehen nach Informationen der Tageszeitung auf einer hausinternen Streikliste: von Albertstadt (Baden-Württemberg) bis Zwickau (Sachsen).

Am schlimmsten war das Land Nordrhein-Westfalen mit 21 Schliessungen dabei. Laut der Tageszeitung sind die Schliessungen der Niederlassungen seit Anfang Januar im Gange und werden voraussichtlich bis Ende des Berichtsjahres fertiggestellt sein. Laut "Bild am Sonntag" werden viele der befallenen Niederlassungen als unwirtschaftlich eingestuft. Die Mehrheit der Beschäftigten ist bei der Deutsche Postbank entlehnt und kehrt dort wieder.

Von den Schließungen der Postbank sind laut "Bild"-Zeitung folgende Orte betroffen: "Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ziehen an andere Standorte, jeder hat einen Folgejob ", sagte Klöß der Tageszeitung. Sie befindet sich zu 100 % im Besitz der Dt. Bundesbank und wird in Kürze mit dem Privatkundengeschäft verschmolzen. Die Filialschließungen hätten nichts mit der Emission der Bundesbank zu tun, sondern seien Teil der langfristig angelegten Expansion.

Die Postbank Kunden steht vor einer geschlossenen Tor -

Zum großen Erstaunen vieler Geschäftsleute, Bewohner und Besucher der Fussgängerzone in Vegesack schliesst das Eingangsbereich der Postfiliale werktags um 17.30 Uhr und am Samstag um 12.00 Uhr. Dies betrifft neben den Kunden der Postbank auch diejenigen, die einen Postversand nach Geschäftsschluss vornehmen oder ihre Briefe aus dem gemieteten Postfach entfernen wollen.

Das Zeichen macht zwar darauf aufmerksam, dass Postbank Kunden auch in den nahegelegenen Filialen der Commerzbank und der Deutschen Bank Bargeld beziehen können, aber es gibt keine Angaben darüber, wie sie mit den Briefkästen umgehen sollen. "â??Sofern die derzeitige Sicherheitssituation es zulÃ?sst, den Selbstbedienungsbereich in Vegesack wieder zu eröffnen, haben unsere Kunden wieder ungehindert Zutritt zu unserer Niederlassung.

"Durch Vandalismusfälle seien in der vergangenen Zeit schwere Sachschäden entstanden, und diese Massnahme der Postbank sollte weitere Handlungen vereiteln. "Es ist uns ein Anliegen, dass unsere Kunden rund um die Uhr Zugriff auf unsere Niederlassung in der Gerhard-Rohlfs-Straße haben. Allerdings müssen wir im Einzelnen berücksichtigen, wie weit die derzeitige Sicherheitssituation einen 24-Stunden-Zugriff vor Ort ermöglicht", sagt Palm.

Von einer solchen Stilllegung ist aktuell neben der Niederlassung in Vegesack auch die Niederlassung am Bremer Hauptbahnhof in Bremen-Stadt mitbetroffen. Darüber hinaus wird laut Palm geprüft, ob eine Sperrung des Eingangsbereichs auch aufgrund einer verschärften Sicherheitssituation an der Burgdammer Bremse in der Heerstraße erforderlich wäre. "Eine polizeiliche Intervention bei der Postbank hat in den letzten Wochen nicht stattgefunden", sagte Köster.

Die Postbank wollte die Voraussetzungen, auf denen eine solche Entscheidungsfindung beruhen würde, nicht "öffentlich diskutieren". In der Postbank Filiale in Vegesack gab es keinen Vorfall, ein weiteres Eingangsbereich war davon ebenfalls stark beanspruchen. Von der Sperrung des Postbank-Foyers in der Fussgängerzone ist unter anderem das Beiratsmitglied Thomas Pörschke von Vegetesacker beteiligt.

Außerdem erkundigte er sich bei der Postbank nach den Gründen für die Stilllegung in Vegesack, nachdem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Niederlassung ihm keine Informationen zur Verfügung stellen konnten. Er wies nach eigenen Aussagen in einem Gesprächstermin mit der Reklamationsstelle der Postbank darauf hin, dass es keine erkennbaren Schädigungen gibt.

Auch interessant

Mehr zum Thema