Postbank Gratis Girokonto

Postfiliale Kostenloses Girokonto

Aber das kostenlose Girokonto ist für die Anbieter unter keinen Umständen kostenlos. Der kostenlose Premium-Girokonto mit Girocard Gold und Visa, Depot, individuelle Beratung und Rabatte bei Reisebuchungen. Das Jugendkonto "Giro start direkt" ist ein kostenloses Girokonto inklusive Postbank Card, nachdem die Konten zuvor für fast alle Kunden kostenlos waren.

Gratis in die Kostensituation einsteigen

Kontokorrentkonten sind für Kreditinstitute ein negatives Geschäft. Bei vielen werden ihre Gratisangebote gelöscht. Aber wer vergleicht, kann davon nur gewinnen - durch ein neues Gesetz. Rund drei Vierteln aller Bankkunden haben ihr Hauptgirokonto nie umgestellt. Der niedrige Wunsch nach einem Wechsel kann auch darauf zurückzuführen sein, dass die Kosten für die Kontoführung bei deutschen Verbrauchern im internationalen Wettbewerb mit anderen EU-Ländern wie Spanien, Frankreich oder Österreich erheblich niedriger sind.

Laut der zeb-Studie vergleicht der Wechselnde jedoch die Bedingungen seiner Kundenbetreuung sehr eng mit denen anderer Kreditinstitute. Wie viel kosten mein Girokonto und wie hoch ist das Preisangebot woanders? In Zukunft könnte es wesentlich mehr Kundinnen und Konsumenten geben, die sich diese Frage gestellt haben - denn immer mehr Kreditinstitute heben ihre bedingungslosen freien Bankkonten auf.

Die Kundenschlacht, in der sich viele Kreditinstitute in den vergangenen Jahren unter den Bedingungen unterlegen haben, ist offenbar vorbei. Die Postbank wird in Zukunft kein unbedingtes Gratis-Girokonto mehr zur Verfügung stellen und beabsichtigt, das Depot für diejenigen Kundinnen und -kunden zu schließen, die den neuen AGBs nicht zustimmen. Um sich an das "aktuelle Marktumfeld" anpassen zu können, hatte die Bank bereits zum Stichtag des Jahres 2008 ihr Gratis-Girokonto aufgelassen.

Vor kurzem hat die ING-DiBa bekannt gegeben, dass sie ihr kostenloses Girokonto weiterführen wird. Eine Postbank-Sprecherin bezeichnet es sogar als "einen Irrtum der Banken", dass sie ihren Kundinnen und Kunden überhaupt freie Bankkonten anbieten. Sie selbst haben das Problem verursacht, in dem sich viele Kreditinstitute in Deutschland angesichts der anhaltenden Tiefzinsphase befinden.

Die Postbank hatte in den vergangenen Jahren mit dem Zusage, keine Gebühren zu erheben, besonders deutlich ihre Kundschaft gewonnen. Gemeinsam mit Tchibo ging Deutschlands größter Bank für Privatkunden sogar so weit, Neukunden ein "lebenslanges" Gratis-Girokonto zu verheißen. Das unverzichtbare Standard-Produkt ist für die Postbank wie für andere Kreditinstitute schon lange zu einem Minus geworden.

Tiefe Zinssätze und die Tatsache, dass die Europäische Nationalbank einige Zwangszinsen zahlen muss, machen es den Firmen immer schwieriger, selbst mit dem Kundengeld etwas zu machen. Mittlerweile verlieren die Kreditinstitute pro Kontokorrentkunde durchschnittlich bis zu 30 EUR pro Jahr, wie eine Studie der Managementberatung Boston Consulting Group ausweist.

Inzwischen sind viele Verbraucher empört über die bevorstehenden Preissteigerungen, auch weil die Werbung seit Jahren kostenlos war. Sogar der renommierte Anwalt Udo Vetter hat angekündigt, die Postbank wegen des einmal gemachten "lebenslangen Versprechens" zu belangen und vor Gericht nachzuweisen, dass er noch am Leben ist. Die Postbank behauptet sogar, dies nicht ausreichend mitgeteilt zu haben und will eine Ausnahmeregelung für diejenigen aussprechen, die dieses Lebensversprechen über Tchibo einmal erhalten haben.

Allerdings müssen diese außergewöhnlichen Kunden den neuen vertraglichen Bedingungen ausdrücklich ablehnen, damit sie ihr Account weiter unentgeltlich verwalten können.

Auch interessant

Mehr zum Thema