Kreditkarte Postbank test

Postbank-Test Kreditkarte

Im Postbank Kreditkarten-Test überprüfen wir das umfangreiche Angebot an Postbank Kreditkarten und teilen unsere Erfahrungen mit Ihnen! Erfahrung und Test mit der Postbank Kreditkarte Mit der Gründung von 13 Postscheckstellen im ehemaligen Bundesgebiet durch die Deutsche Post und der Einführung von Postüberweisungen und Schecktransaktionen im Jahr 1909 beginnt die Historie der Postbank. Heute ist die Postbank einer der großen Finanzdienstleister in Deutschland. Die Palette der Privatkunden erstreckt sich vom Zahlungs- und Anlagegeschäft, Kreditgeschäft, Renten und Anlagefonds über Bausparverträge bis hin zu Versicherungen. Bei den Privatkunden handelt es sich um Unternehmen.

Im folgenden Erlebnisbericht werden die Kreditkartenangebote der Postbank von allen Beteiligten hervorgehoben und Ihnen gezeigt, was die Kreditkarten in Bezug auf Dienstleistungen und Bedingungen zu leisten haben. Haben Sie bereits Erfahrung mit der Postbank gemacht? Teilen Sie es dann mit allen anderen Gästen mit einer guten oder schlechten Wertung und helfen Sie ihnen bei der Suche nach der besten Kreditkarte.

Dispozinsen in Hoehe von 15,51% p.a. Dispozine in der Größenordnung von 14,25 Prozentpunkten p.a. Kreditkartengebühren bei der Postbank: Wie ist das? In einem ersten Teil unserer Postbank Erfahrung wollen wir zunächst die mit dem Kauf der Karte verbundenen Kostenstellen betrachten. Die Postbank verfügt über sieben unterschiedliche Ausweisvarianten.

Auf den zum Zeitpunkt der Abwicklung nicht gezahlten Betrag bezahlt die Postbank einen Zins von 14,51 Prozentpunkten p.a., der 15,52 Prozentpunkte p.a. beträgt. Möchten Sie Geld beziehen, müssen Sie eine Bearbeitungsgebühr von 3% des ausbezahlten Betrages und mind. 5 EUR am Bankkassenschalter, egal mit welcher Kreditkarte, im In- und Ausland einziehen.

Bei Geldautomaten sind das 2,50 Prozentpunkte des Gesamtbetrags und auch mind. 5 E. S. Bei Auslandsaufträgen erhebt die Postbank eine Vergütung von 1,85 Prozentpunkten des pro Geschäft umgerechneten Betrages. Betrachten wir die besonderen Belastungen der Kreditkarten: Postbankmastercard: Diese Kreditkarte ist 22 EUR pro Jahr wert und jeder, der bei der Antragstellung auf die Kreditkarte ein Girokonto plus öffnet, kann diese im ersten Jahr einsparen.

Der Preis der zusätzlichen Karte beträgt 15 EUR pro Jahr. Die Postbank Visakarte: Auch hier fällt eine jährliche Grundgebühr von 22 EUR an und die Gebühren für das erste Jahr der Kontoeröffnung bei der Postbank entfallen. Die zusätzliche Karte ist auch für 15 EUR erhältlich. Postbankkarte Gold: Die jährliche Grundgebühr für eine Online-Transaktion beträgt 29 EUR im ersten Jahr und 49 EUR für die Hauptkarte in den folgenden Jahren.

Der Preis der zusätzlichen Karte beträgt 29 EUR pro Jahr. Visakarte Platin: Die Grundkarte mit dieser Ausführung beträgt 99 EUR pro Jahr und die zusätzliche Karte 79 EUR pro Jahr. Visakarte Prepaid und Visakarte Motiv: Die Hauptcards kosten 22 EUR pro Jahr und die zusätzliche Karte weitere 15 EUR pro Jahr.

Visum-Einkaufskarte: Diese ist im ersten Jahr gratis und wenn der Kaufumsatz des Vorjahres EUR 3000 übersteigt, wird im folgenden Jahr auf die jährliche Gebühr verzichtet. Wir haben in unserem Postbank-Test festgestellt, dass die Bank sieben unterschiedliche Kreditkartenvarianten zur Verfügung stellt und dass diese eine angemessene jährliche Gebühr verlangen. Diejenigen, die das Kreditlimit der Kreditkarten nutzen und bei der nächstfolgenden Abwicklung nicht den vollen Betrag bezahlen, zahlen einen Zins von 14,51 Prozentpunkten p.a. für den verbleibenden Betrag.

Bei Auslandsaufenthalten ist eine Vergütung von 1,85 Prozentpunkten des Betrages ausstehend. Soviel zu unserem Test, aber was ist mit Ihren Postbank-Erkenntnissen? Würden Sie die Kreditkartengebühren der Postbank für ratsam halten oder würden Sie lieber davon aberaten? Nun zum Kundendienst der Postbank.

Ebenfalls umfassend ist die Infrastruktur der Postbank. Das Wissensangebot der Postbank ist in diesem Bereich zuhause. Für die Postbank stehen unseren Kundinnen und Servicekunden sowie für Interessierte unterschiedliche Rufnummern zur Verfügung, die der gezielten Kundenberatung dienen sollen. Dabei haben wir festgestellt, dass die Postbank ein umfangreiches Leistungsspektrum für unsere Kundinnen und Servicepartner anbietet.

In der Postbank verfügt die Sparkasse über viel Wissen aus der Finanzwelt und es stehen vielfältige Kontaktmöglichkeiten zur Auswahl. Jetzt ist Ihre Einschätzung der Postbank wieder begehrt. Welchen Service gibt es bei den Postbank Karten? Wie bei den Kostenpositionen sind auch im Dienstleistungsbereich die kartenabhängigen Bedingungen gegeben, und in diesem Zusammenhang wollen wir uns die Karten im Detail ansehen:

Postbankmastercard und Postbank Visa Card: Mit diesen Kreditkarten können Eigentümer an mehr als 22 Mio. Annahmestellen unentgeltlich zahlen und an mehr als 2 Mio. Geldautomaten und Bankomaten in mehr als 200 Staaten Bargeldbezüge tätigen. Wenn Sie eine Postbank Mastercard oder Visa Card besitzen, erhalten Sie zusätzlich eine Ankaufsversicherung. Alle Käufe ab einem Warenwert von 50 EUR sind gegen Diebstahl, Einbruch und Schäden bis zu einem Wert von 1000 EUR pro Stück und bis zu einem Wert von höchstens 10000 EUR pro Jahr abgesichert.

Visum-Motivkarte: Diese Kreditkarte weicht von der herkömmlichen Kreditkarte nur dadurch ab, dass sie mit einem eigenen Motif ausgestattet werden kann. Postbankkarte Gold: Inhaber dieser Karte bekommen ein Prämienpaket. Darüber hinaus bietet die Golden Credit Card die PayWave-Technologie, die das kontaktlose Bezahlen erlaubt. Visakarte Platin: Mit der Platinum Card der Postbank erhält der Eigentümer einen Priority Pass mit Zutritt zu mehr als 600 VIP-Lounges an Flugplätzen oder Freiräumen von Kooperationspartnern. Der Priority Pass bietet die Möglichkeit zum Upgrade.

Für Besitzer ab 14 Jahren ist diese Kreditkarte bereits verfügbar und es gibt eine Kaufversicherung bis zu einem Jahresbetrag von EUR 10000. Visa-Einkaufskarte: Diese Kreditkarte hat eine umsatzbasierte jährliche Gebühr. Werden innerhalb eines Jahrs mehr als EUR 2.000 durchgesetzt, sind im Folgejahr keine Jahresbeiträge fällig.

Mit allen Krediten, mit Ausnahme der Prepaid-Kreditkarte, bekommen die Eigentümer einen Kreditzins von 0,50 Prozentpunkten p.a. ab dem ersten Aufschlag. Wir haben im Zuge unserer Postbank-Erfahrungen festgestellt, dass die Hausbank card-spezifische Zusatzdienstleistungen erbringt. Ein Kreditzinssatz von 0,50 Prozentpunkten p.a. ist für nahezu alle Ausweise gültig. Die Postbank verfügt über sieben unterschiedliche Zahlungskarten mit entsprechenden Jahresentgelten.

Zu keinem Moment üben wir redaktionell auf die Rating-Ergebnisse Einfluß aus und stellen Ihnen immer die ungetrübten Erlebnisse unserer User zur Verfügung. Seien Sie dabei und entscheiden Sie, wer einer der populärsten Kreditkartenanbieter sein kann. Kreditkartenangebot bei der Postbank: Sieben unterschiedliche Karten mit einem Kreditzinssatz von 0,50 Prozentpunkten p.a. und einem Dispozinssatz von 14,51 Prozentpunkten p.a. Die kartenabhängigen Jahresbeiträge und Zusatzdienstleistungen.

Der leidenschaftliche Schriftsteller Christian Habeck ist seit Jahren an der Frankfurter Wertpapierbörse tätig, sein Hauptaugenmerk liegt auf der technischen Analytik. Hier haben wir Sie von der mühsamen Recherchen befreit und alle Infos zur Historie und zum Einlagenschutz der Postbank aufbereitet. Nach deutschem Recht muss jede Hausbank einer Ausgleichseinrichtung angehören, die im Verlustfall den Verbrauchern ihr Vermögen erstattet - dies ist z.B. bei Zahlungsunfähigkeit der Postbank möglich.

Die Postbank ist daher Mitglied im Sicherungsfonds des Bundesverbands der deutschen Kreditinstitute e. V., der Kundeneinlagen bis zu einem Betrag von 100.000 rechtlich vorgibt. Daneben betreibt die Postbank auch eine Selbstbedienung, die das Kundenkapital unverschuldet vor Verlust von bis zu 1,61 Mrd. EUR pro Konto sichert.

Erst 1995 wurde die Postbank neu gegrÃ?ndet oder privatisierte, doch ihre Entwicklung nahm am I. JÃ?nger 1909 ihren Lauf, als die Reichepost 13 Postscheckstellen grÃ?ndete und mit den zÃ? Im Jahr 1990 führte das Postbankstrukturgesetz schliesslich zu einer Aufteilung der Postbank in die Bereiche Postbank, Telekom und Postbank und machte die Postbank zu einem unabhängigen Bank.

Als die Postbank 1995 in eine AG umgewandelt wurde, bekam sie eine Vollbanklizenz, die es ihr erlaubte, ihr Handelsspektrum um Personalkredite, Baufinanzierungen, Anlagefonds und drei Jahre später um freie Kontokorrentkonten und Online Banking ohne zusätzliche Software zu erweitern. Schliesslich sind seit 2002 auch Wertpapiertransaktionen über die Postbank und seit 2004 auch mobiles Banking möglich.

Mehr zum Thema