Kredit von Privat

Privatkredit

Privatkredit Privatkredite (nicht zu unterschätzen mit dem privaten Kredit einer Bank) sind nicht erst seit Basel II und Basel III eine sehr praktische L??sung f?r Privat- und Gewerbekunden. Kredite von privat zu privat sind eine der Ã?

ltesten Formen der Finanzierung in der Finanzgeschichte. Das System stellt eine reale Win-Win-Situation für den Darlehensnehmer und den Darlehensgeber dar.

Darlehensnehmer: Kreditgeber: In der Vergangenheit wurden häufig Privatpersonen aus dem privaten Umfeldern des Darlehensnehmers, d.h. Familienangehörige, Freunde oder Geschäftspartner, einen Kredit vergeben. Die weltweite Netzwerkbildung über das Netz hat die Lage sowohl für den Darlehensnehmer als auch für den Darlehensgeber sehr günstig beeinflusst. Heute werden Darlehen auf grenzüberschreitender oder thematischer Basis vergeben, und oft werden Beschlüsse innerhalb sehr kurzer Zeit gefasst und durchgeführt.

Selbstverständlich gibt es auch viele Kritikpunkte, die eine große Gefährdung durch private Kreditvergabe anstreben. Privatkredite unterliegen keinen rechtlichen Bestimmungen und bleiben außerhalb der Verfügungsgewalt der Behörde. Der Darlehensnehmer und der Darlehensgeber agieren in eigener Verantwortung als Verantwortliche. Weil dies außerhalb der Einflussmöglichkeiten der staatlichen Stellen steht, regelt das Bankengesetz den Darlehensgeber und verlangt eine Banklizenz als Bedingung, wenn er regelmässig oder kommerziell Darlehen gewährt.

Ein wesentlicher Vorteil - sei es ein Darlehen unter Familienmitgliedern, aus der Nähe oder von Dritten - ist die Differenzierung von den Kreditinstituten. Die Kreditinstitute sind als wirtschaftlich selbständige Unternehmungen tätig, unterstehen aber in der Regel dem KWG und den regelmässigen Prüfungen. Weil Kreditinstitute im Prinzip mit dem Kapital Dritter umgehen, ist diese Zurückhaltung bzw. Regulierung natürlich auch angemessen, welche Kreditinstitute für Kreditnehmer gelten.

Auch wenn der Weg zu dieser Realisierung für den Darlehensnehmer oft ein beschwerlicher Weg nach Canossa ist. Die Privatkredite sind viel simpler und weniger kompliziert und erfordern nur zwei Partner - den Darlehensgeber und den Darlehensnehmer -, die Harmonisierungsziele haben. Die Kreditgeberin ist auf der Suche nach einem geeigneten Mittel und willens, dafür Verzugszinsen zu bezahlen, und die Kreditnehmerin will Geld investieren und rechnet mit Zinserträgen.

Doch diese Investoren lernen auch gerade erst, dass es einen negativen Zion gibt, der jede Investition über Finanzinstitute ad absurdum geführt hat. Gleichzeitig muss natürlich auch die Lage des Darlehensnehmers berücksichtigt werden. Normalerweise hat er einen sehr guten Anlass, sich nach einem Privatsponsor umzusehen. Mit zunehmender Höhe des vom Darlehensnehmer angebotenen Zinssatzes steigt die Chance, einen Kreditgeber zu haben.

Allerdings hat diese Vorgehensweise sowohl für den Darlehensnehmer als auch für den Darlehensgeber einen Nachteil. Eine zu hohe Zinslast für den Darlehensnehmer kann leicht zu einer Überverschuldung mit nachfolgender Zahlungsunfähigkeit des Kreditnehmers mitführen. Dies bedeutet aber in der Regelfall auch einen Totalschaden für den Darlehensgeber.

Mehr zum Thema