Kredit bei anderer Bank

Darlehen von einer anderen Bank

Einige Banken wollen eine Garantie, andere nicht. mw-headline" id="Hintergrund">Hintergrund[Quelltext bearbeiten] Die Bad Debt Bank ist ein separates Kreditinstitut[1] für die Kreditaufnahme von derivativen Finanzinstrumenten und Zertifikaten zahlungsschwacher Aussteller und für die Begleichung so genannter Non-Performing Loans von restrukturierungsbedürftigen Kreditinstituten. Die Übertragung solcher Darlehen an eine Settlementbank, für deren übernommenen Kreditbestand der Bund gegenüber seiner Notenbank, einem Einlagensicherungsfonds bzw. einer Bankgruppe haftet, kann im Zusammenhang mit der Überwindung einer Bankkrise ein Mittel zur Abwehr einer akuten Zahlungsunfähigkeit sein.

Ausleihungen unterliegen in der Regel dem Ausfallrisiko, da das Risiko besteht, dass Debitoren nicht in der Lage sein werden, diese zurückzuzahlen. Die Quote der Forderungsausfälle variiert mit dem Geschäftszyklus und der sorgfältigen Bonitätsprüfung. Um risikobehaftete Engagements abzudecken, muss das Finanzinstitut sie mit Eigenmitteln absichern. Übersteigt der Kreditausfall den für die Bank akzeptablen Betrag, so dass die Mindestkapitalanforderungen für das Ausfallrisiko nicht mehr erfüllt werden können, kann die Geschäftslizenz der Bank widerrufen und muss aufgelöst werden.

Die Bank muss möglicherweise Konkurs anmeldet. Wenn mehrere Kreditinstitute zur gleichen Zeit davon erfasst werden, wird dies als Bankkrise bezeichnet. Eine Liquidation oder Zahlungsunfähigkeit einer Bank (oder sogar vieler Banken) führen zu einer Marktschwäche im Sinn einer wettbewerbsfähigen marktwirtschaftlichen Ordnung. Auch das gegenseitige Interesse an anderen Kreditinstituten nimmt ab, und die Anleger sind tendenziell vorsichtiger.

Das spiegelt sich unter anderem darin wider, dass für Sparkassen- oder Bankkredite in Gestalt eines erhöhten Zinssatzes eine Risikoprämie zu zahlen ist. Wenn die Bankkredite im Extremfall generell beschränkt sind, wird dies als Credit Crunch bezeichnet. Deshalb wird oft angestrebt, die Zahlungsunfähigkeit von Kreditinstituten und das Entstehen von Bankkrisen zu unterdrücken.

Ein mögliches Instrument ist die Gründung einer Bad Bank. Grundlegende Voraussetzung für das Bankgeschäft an sich ist das Zutrauen von Geschäftspartnern und Abnehmern in die Kreditwürdigkeit der Bank. Dies ist bei einem erhöhten Schaden aufgrund von Kreditausfällen gefährdet. Das wichtigste Zielvorhaben der Restrukturierung muss daher sein, das gegenseitige Verständnis wiederherzustellen. Darüber hinaus ist es besonders darauf zu achten, dass keine weiteren latente Risken im Forderungsbestand der Bank entstehen.

Mit dem Outsourcing von Darlehen an die Bad Bank soll daher die Chance geschaffen werden, durch Kreditrestrukturierung oder die Verwertung von Sicherheiten ohne zeitlichen Druck bestmögliche Verwertungsraten zu erreichen. Andererseits sollte die zu restrukturierende Bank unverzüglich vom Ausfallrisiko der ausgegliederten Darlehen befreit werden. Bei der Abwicklungsbank (Bad Bank) werden die Not leidenden Forderungen aus dem gesamten Portfolio gekauft.

Zu diesem Zweck tritt die zu restrukturierende Bank die Darlehensforderungen an die Bad Bank ab und bekommt, wenn sich die Darlehen nicht als völlig nutzlos erweisen, einen Ankaufspreis, der dem Nennwert der Darlehen abzüglich der zu erwartenden Ausfälle entspricht. Die Bad Bank übernimmt dann das Verlustrisiko (und die Möglichkeit niedrigerer Verluste).

Damit wird die zu restrukturierende Bank von der Verpflichtung für dieses Portefeuille freigestellt. Für das an die Bad Bank veräußerte Kreditportfolio muss sie auch kein Beteiligungskapital mehr halten. Kann die Bank dies nicht aus ihrem Eigenmittel aushalten, ist sie zahlungsunfähig und braucht zusätzlich Eigenmittel. Kernstück des Bad-Bank-Konzeptes ist die Übernahme der Verantwortung für die von Dritten (z.B. dem Staat) an die Bad Bank outgesourcten Risken.

Einerseits sind die Begünstigtenbanken von den Risiko-Kosten dieser Schäden befreit, hatten aber in der Zukunft die mit den Transaktionen verbundenen Risikoaufschläge als Erträge erhalten. Dies kann durch die Rabatte, mit denen die Ansprüche von der Bad Bank oder über Schuldscheine abgetreten wurden, erfolgen. Es ist auch zu beachten, dass eine Bad Bank nicht als klassische Marktakteurin auftreten kann.

Obwohl das gegenseitige Interesse wiederhergestellt werden kann, ist das Interesse der Marktakteure an einer Bad Bank nicht zu erwarten. Eine Bad Bank ist daher auf die Finanzierung durch den Staat bis zur Wiedereingliederung in eine andere Bank abhängig. Die Geschäftsmodelle der BAG sehen die Übernahme von Darlehensforderungen innerhalb des Genossenschaftsverbundes vor, die von den Mitgliedsinstituten gekündigt wurden oder aufgrund erforderlicher Restrukturierungsmaßnahmen ungewöhnlich serviceintensiv sind; die BAG ist landesweit tätig.

Unter dem Titel "Indiskretion nach Gipfeltreffen - Bad Bank macht Lust" berichtet das Händelsblatt am Mittwoch, den 23. Mai 2003, über die detaillierten Planungen zur Errichtung einer oder mehrerer Bad Banks in Deutschland[8], d.h. zu einer Zeit, in der nicht von einer globalen Immobilien-, Kredit-, Banken-, Staatsfinanzierungs- oder Weltwirtschaftskrise gesprochen wurde.

Die HSH ist bestrebt, in Deutschland eine Bad Bank zu gründen. Weil die Hansestadt Hamburg in diesem Fall garantieren muss, wird die Etablierung einer Bad Bank auf der politischen Handlungsebene weiterhin heftig debattiert. 9 ] Auch die einstmals weltgrößte Bank Zitigroup stürzte zu Beginn des Jahres 2009 in Schwierigkeiten. Es wurde erlaubt, problembehaftete Assets, einschließlich Konsumkredite und Handelsgeschäfte, auf eine Bad Bank zu übertragen.

Nach eigenen Aussagen ist die EAA keine Bad Bank; ihr Unternehmenszweck und ihre Gründung nach dem FTG entsprechen sowohl den materiellen als auch den formalen Anforderungen einer Bad Bank. Es handelt sich um ein öffentlich-rechtliches, entkonsolidiertes Umfeld, das als solches weder ein Institut im Sinn des KWG noch ein genehmigungspflichtiges Bankgeschäft im Sinn der EU-Richtlinie 2006/48/EG vom 16. Mai 2006 ausübt.

Schlechtbanken im weiteren Sinn gibt es nur, wenn sie Portfolien von Kreditinstituten übernommen und von diesen entkonsolidiert werden (d.h. nicht Teil ihrer Gruppe) oder wenn sie speziell für die Zwecke einer Schlechtbank errichtet wurden. Aufgrund der Tatsache, dass sie formell keine Institute sind, finden auch die für die Institute und das Kreditwesen spezifischen Bilanzierungsvorschriften des Kraftwerks keine Anwendung.

Anders als die Bad Bank ist die Zombie-Bank eine Bank, die trotz Zahlungsunfähigkeit weiter Bankgeschäft führt, weil notleidende Forderungen nicht ausgebucht werden. Das Erklärungsvideo des TV-Senders PHOENIX des TV-Senders PHOENIX aus der Serie "Wirtschaftslexikon". Das Handelsblatt Online vom 25. Februar 2003 - Indiskretionen über das Gespräch von Kanzler Gerhard Schröder, Bundesfinanzminister Hans Eichel und Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement mit Top-Vertretern deutscher Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen sorgen für Aufsehen".

Mehr zum Thema