Kontogebühren bei Postbank

Postbank Kontogebühren

sammeln Sie jetzt monatliche Kontoführungsgebühren. Als Nichtstudent hatte ich mehrere Monate lang ein kostenloses Konto bei der Postbank. Das Girokonto war nicht mehr vorhanden, bis ich eine Mahnung über fällige Kontogebühren erhielt. Bist du immer noch einer von denen, die für ihr Konto bezahlen?

Aachen: Postbank erhebt Kontogebühren

Die Aachen Postbank verschraubt die Entgeltschraube am I. Oktober dieses Jahres. der Preis wird von der Aachen Postbank festgelegt. Bei vielen Kundinnen und bei vielen Kundinnen und bei vielen Kundinnen und bei vielen mehr. Das Girokonto Plus der Postbank wird ab dem kommenden Jahr 3,90 statt bisher 5,90 umgerechnet. Obwohl die bisher geltende Account Management Fee höher war, mussten nur diejenigen Kundinnen und Konsumenten bezahlt werden, die weniger als 1000 EUR pro Kalendermonat erhielten.

Dies ist ab dem 1. Januar nur noch möglich, wenn ein Gehalt von mind. 3.000 EUR pro Tag bezogen wird. Die Gebühren für die Kontoführung sind daher bei der Postbank nichts Ungewöhnliches. Die Neuerung ist jedoch, dass für einen Giro-Direktkunden, der sein Bankgeschäft lieber im Internet abwickelt, eine monatliche Nutzungsgebühr von 1,90 EUR über ein SB-Terminal fällig wird.

Die Postbank verweist dabei auf die Niedrigzinsstrategie der EZB. Es ist offensichtlich, dass unsere Leistungen einen Mehrwert und damit einen Kostenvorteil haben", sagt Susanne Klöß, Mitglied des Produktvorstands der Postbank. Interessanterweise hat die Postbank mit ihren rund 14 Mio. Kundinnen und Abnehmern - darunter mehr als fünf Mio. Bankkonten - vor fast 20 Jahren erstmalig ein kostenloses Konto eingeführt.

Damit hat die Postbank einen wesentlichen Beitrag zur freien Kultur der Kontokorrentkonten geleistet, die wir heute für uns als gegeben ansehen. Du willst die Gebühren für die Kontoführung nicht in Kauf nehmen?

Postbank: Einziehung aufgrund von Kontogebühren trotz freier Kontoverwaltung

Ich werde seit der Auflösung meines Postbank-Kontos sehr schnell nacheinander mit Zahlungsanweisungen zuerst von der Postbank und nun von der "KONSUL Inkasso GmbH" bezahlt. Als Nichtstudent hatte ich mehrere Monaten lang ein Gratiskonto bei der Postbank. Dennoch wurden 6 EUR Kontoführungsgebühr einmal im Kalendermonat einbehalten. Aber meine Nachrichten und Briefe wurden nicht beantwortet, also habe ich mein Account gelöscht.

Aus den 6,00 EUR wurden jetzt schon 30,00 EUR. In der Postbank sind nur Maschinenführer tätig. Hier war das Topic schon gleich, bedauerlicherweise wird nur über guten Willen gesprochen und es ist nicht bis zur Sammlung vorgedrungen.

Meine sehr geehrten Aktionärinnen und Aktionäre, meine sehr geehrten Aktionärinnen und Aktionäre,

Das tue ich..... - christliches Ferreira

Meine sehr geehrten Kolleginnen und Kollegen, ich bin sehr wütend über den Verbraucherdialog bei der Postbank. Vor einiger Zeit konnte ich als Studentin der Verlockung nicht widerstehen, einen freien Postbankfussball zu bekommen und als neuer Kundin einen freien Girokontenvertrag auszufüllen. Weil ich bereits bei anderen Geldinstituten ein zufriedener Kundin war, genoss ich den Fussball und da keine Kontodokumente für mein laufendes Konto, geschweige denn EC- oder Kreditkarten bei mir zu Hause eintrafen, wurde das laufende Konto nie benutzt und die Existenszeit wurde vergessen.

Der Kontokorrent war nicht mehr vorhanden, bis ich eine Erinnerung an die fälligen Kontogebühren erhielt. Ich habe mit der Erinnerung sofort eine Postbank-Niederlassung aufgesucht und meinen Nachweis des Studentenstatus für den ganzen Zeitabschnitt vorgelegt, so dass bewiesen werden konnte, dass das Depot für den ganzen Zeitabschnitt wie bei Vertragsschluss garantiert kostenfrei gewesen sein sollte.

Weil ich das Depot nie benutzt habe, habe ich den Mitarbeiter der Postbank gebeten, die Gebühren für die Kontoführung abzuschreiben und gleichzeitig das Girokonto zu schließen. Wenige Woche später habe ich ein Schreiben der Postbank erhalten, in dem es heißt, dass derzeit viele Nachforschungen anstehen und dass dies zu Bearbeitungsverzögerungen führen kann.

Im nächsten Briefwechsel der Postbank wurde mir angedroht, die anfallenden Kontoführungsgebühren an ein Inkassounternehmen zu übertragen. Per Telefon habe ich mich an den im Brief genannten Verantwortlichen gewandt, er hat mich an die Postbank Filiale weitergeleitet. Wiederum ging ich in eine Postbank Filiale und beantragte eine Abklärung meines Anliegens, da ich als Studierender ein kostenfreies Kontokorrent geschlossen hatte.

Ich habe vor einigen Tagen die Mail von einem Inkassounternehmen erhalten, das die Forderung im Auftrag der Postbank einziehen soll. Der Dialog mit den Kunden der Postbank hat mich zutiefst erschüttert. Dabei habe ich immer versucht, das Gesprächstermin mit der Postbank zu ergründen. Obwohl die Postbank auf meine Bemerkungen in keiner Form geantwortet hat, erreichte jedes Schreiben der Postbank die nÃ??chste Eskalationsstufe, ohne auf meinen berechtigten Widerspruch zu reagieren.

Die Postbank Filiale sagt, dass sie als Vertriebsgesellschaft der Postbank Filiale nicht für das Mahnen verantwortlich ist und hat alles in ihrer Macht Stehende unternommen, um den Sachverhalt zu klarstellen. Und ich hätte überhaupt kein Depot mehr bei der Postbank. Eine Inkassofirma war beteiligt, um die Kosten für mein freies Scheckkonto einzuziehen, diese Situation ist eine Form von Comedy und würde witzig sein, wenn ich nicht die betreffende Person wäre!

Mehr zum Thema