Hypothek Zinsen

Verzugszinsen

Unten sehen Sie die aktuellen Richtsätze für Hypotheken. Die langfristigen Festzinskredite boomen - dank niedriger Zinsen. Aber ist der Zinssatz für Festhypotheken wirklich für die gesamte Laufzeit fest?

Zinserhöhung ist eine lange Zeit, die kommt.

Zurich - Die Zinssätze für Festzinskredite haben sich im zweiten Vierteljahr 2018 kaum verändert. Der wirtschaftliche und politische Verlauf der vergangenen Jahre deutet darauf hin, dass die Zinsen in der Schweiz noch einige Zeit niedrig sein werden. Unterdessen hat sich die Bedarf an längeren Fälligkeiten weiter erhöht. Dies wird durch das vorliegende hypobarometrische Messgerät von comparis.ch angezeigt.

Zu Beginn des Jahres sah es noch nach einem deutlichen Zinsanstieg bei den indikativen Hypothekenzinsen aus. Aufgrund der volatilen Zinsentwicklung ergab sich ein im Quartalsvergleich leicht niedrigeres Zinssatzniveau. Für die zehnjährigen Festzinskredite gelten Zinssätze, die zwei Basispunkte niedriger sind als im vorangegangenen Quartal; am Ende des letzten Quartals lag der Richtzins bei 1,56 vH.

Auch die indikativen Zinssätze für die mittelfristigen Fälligkeiten sind leicht niedriger als im Vormonat. In den kurzen Fristigkeiten gab es keine Veränderung; die Zinsen im Zweijahressegment blieben mit 0,96% auf dem Niveau des Vorquartals konstant. Die EZB hat anfangs MÃ??rz die optionale erneute Expansion der AnleihekÃ?ufe aus dem Blickfeld genommen - fÃ?r viele Fachleute ein erster Aufbruch in die ultra-expansive WÃ?hrungspolitik.

Ein höheres Zinsniveau wäre das giftige Element für die russische Volkswirtschaft in der gegenwärtigen Staatsschuld Italiens und würde eine destabilisierende Wirkung auf die Euro-Zone haben. "Durch eine Zollexpansion könnte die stürmische Weltkonjunktur verlangsamt und auch der Zinsschritt eingeschränkt werden", erläutert Weber. In diesem Zusammenhang ist es weniger wahrscheinlich, dass die EZB die Zinsen bereits zu Beginn des Jahres 2019 erhöhen könnte.

Weil sich die SNB aus Währungsgründen an der Geldpolitik der EZB orientieren lässt, wird sich die derzeitige Niedrigzinsphase in der Schweiz voraussichtlich noch einige Zeit fortsetzen. Dennoch entschied sich die große Mehrzahl der Hypothekenkunden auch im vergangenen Jahr für eine langfristige Festzinshypothek. Die Quote der langen Fälligkeiten stieg im Quartalsvergleich von 82,9 auf 83,5 vH.

Der Nachfrageanstieg ging zu Lasten der mittelfristigen Fälligkeiten. Die Quote der kurzfristigen Fälligkeiten bleibt mit 4,0 Prozentpunkten konstant. "â??Die Betonung der langfristigen Fälligkeiten verdeutlicht, dass die Hypothekenschuldner auf mittlere Sicht mit gröÃ?erer Wahrscheinlichkeit eine Zinserhöhung als eine weitere Streichung erwartenâ??, erklÃ?rt der Bankenexperte. Daher würden sie die derzeit niedrigen Zinssätze festlegen. Wenn die Zinsen jedoch über einen längeren Zeitraum niedrig bleiben, werden sich die Hypothekeninhaber zunehmend fragen, ob eine Libor-Hypothek nicht für Sie günstiger wäre.

In den letzten Jahren konnten Konsumenten mit Libor-Hypotheken für weniger als Hausbesitzer mit Festhypothek kaufen. "â??Die Herausforderung fÃ?r Hypothekenkunden ist es, das rechte zeitliche Fenster zu fÃ?r eine dauerhafte Zinsfixierung zu findenâ??, sagt Weber. Das liegt daran, dass die Zinssätze für Festkredite rascher und empfindlicher auf die globale Konjunkturentwicklung reagiert. Ist auch im Liquor ein anhaltender Anstieg der Zinsen deutlich zu erkennen, sind die Langfristzinsen schon lange zuvor auf ein höherwertiges Maß gestiegen.

Erfahrungsgemäss sind die Zinssätze für Hypothekenangebote in den meisten FÃ?llen niedriger als die amtlichen Leitzinsen. Die Finanzierungsanfragen wurden für die gewünschten Fälligkeiten bewertet, die Kreditnehmer mit HypoPlus, einem Partnerservice von comparis. Die nächsten Hypothekenbarometer werden voraussichtlich zur Jahresmitte 2018 erscheinen.

Mehr zum Thema