Günstige Kreditkarte ohne Girokonto

Billige Kreditkarte ohne Girokonto

Credit Card Comparison Cheap ist nicht billig. Das ist günstiger als bei vielen Filialbanken, Sparkassen und Volksbanken. Sie sind alle ohne neues Girokonto erhältlich und überzeugen durch eine niedrige Jahresgebühr. In diesem Fall müssen Sie das Girokonto parallel zur Kreditkarte eröffnen. Er sollte diese Situation nutzen und sich nach einem ausführlichen Vergleich für die günstigste Kreditkarte ohne Girokonto entscheiden.

Beantragung einer Kreditkarte ohne Girokonto - Alle Vorschüsse

In den vergangenen zwei, drei Jahrzehnten, wie es heißt, wurde viel um die Kreditkarte herumgemacht. Ursprünglich war der Inhaber ein unmittelbarer Geschäftspartner des Kreditkartenausstellers wie MasterCard, American Express oder VISA. Die Kreditkarte enthielt immer das Kartenguthaben. Diese Kreditkarte wurde mit einem eigenen Auftrag von der entsprechenden Bank des Kontobesitzers vertrieben.

Das Girokonto war somit gleichzeitig auch das Abrechnungskonto für die montane Abrechnung der Kreditkarte. Dies führte unwillkürlich zur Anbindung des Kreditkartenherausgebers, mit dem die Bank zusammengearbeitet hat. Heute ist es üblich, dass Kreditkarten mit oder ohne Kreditkarte und mit oder ohne Girokonto ausgestellt werden.

Es gibt eine Auswahl an Karten, die sowohl von Banken als auch von Firmen als reine Kreditkartenanbieter offeriert werden. Die Kreditkarte ist für Finanzinstitute ein beliebtes Mittel, um neue Kunden zu gewinnen und zu binden. Es wird ein komplettes, kostenfreies Paket geboten, das das Girokonto, die aktuelle Karte und die Kreditkarte beinhaltet. Die kreditwürdigen Überziehungsmöglichkeiten sind in diesem Fall mit denen der Kartenfazilität gleich.

Die Kreditkarte ist also eine Mischung aus der bekannten Kreditkarte mit eigener Kartengutschrift und einer Prepaid-Kreditkarte. Wir sprechen in diesem Zusammenhang von EC-Karten, zu denen auch die klassische EC-Karte oder Girokarte gehört. Zu Informationszwecken wird das Girokonto in die Schufa-Datenbank eingegeben, oft auch die Kreditkarte.

Die Kreditkarte mit Kontokorrent ist jedoch oft nicht mit dem Haben verknüpft, sondern hat eine eigene Kreditlinie, die nicht dem Kontokorrentguthaben korrespondiert. Die Abrechnung dieser Karten erfolgt dann in der Regelfall einmal im Monat in vollem Umfang mit dem Girokonto. Als Verrechnungs- oder Referenz-Konto benötigt der Inhaber selbst ein Girokonto, nicht aber den Kartenanbieter.

Die Ausstellung und Verwendung der Kreditkarte sind für ihn von interessen. Die Kartenanbieterin kann, muss aber nicht, eine Allfinanzinstitution nach dem Bundeswirtschaftsgesetz (KWG) sein. Dabei kann der Kontobesitzer seine Kreditkarte auch von solchen Dienstleistern aktivieren und dabei selbst bestimmen, welches Girokonto er als sein Clearing-Konto nutzen möchte. Dies kann sein Lohnkonto als erstes Konto sein, aber auch das zweite oder dritte Konto bei einem völlig anderen Finanzinstitut.

Diese Methode wird empfohlen, wenn die Bank nicht über diese Kreditkarte informiert werden soll. Der entscheidende Vorzug der Kreditkarte ohne Girokonto ist, dass aufgrund dieser Kreditkarte kein Kontenwechsel von einem Konto zum anderen erforderlich ist. Meistens ist bei der späteren Beantragung einer Kreditkarte, oft Jahre später, bereits ein Girokonto verfügbar.

In diesem Fall würde eine Junktim-Girokonto-Kreditkarte einen Kontenwechsel oder die Einrichtung eines anderen Kontokorrentkontos erfordern. Die optimale Variante ist für sie eine Kreditkarte ohne Girokonto. Sie können an dieser Stelle zwischen einer Kreditkarte mit Kartenguthaben und einer Prepaid-Karte aus dem breiten Spektrum der im Netz verfügbaren Möglichkeiten wählen.

Eine wie die andere hat nichts mit dem Girokonto zu tun. Bei einer Kreditkarte mit Kartenguthaben wird die Kreditwürdigkeit überprüft. Die Kontokorrentkredite auf dem Girokonto werden nicht berücksichtigt. Diese Bonitätsprüfung gilt nicht für die Wertkarte. Es besteht kein wirtschaftliches Verlustrisiko für den Kreditkartenanbieter, die Kreditkarte nur als Zahlungsinstrument zu verwenden.

Ihm ist bekannt, dass der Inhaber immer ein Girokonto als Ausgleichskonto haben muss. Bei der Kreditkarte mit Kreditkartenkredit wird sie für die monatliche Abrechnung mit der Kreditkarte eingesetzt, bei der Prepaid-Kreditkarte für die bargeldlose Übertragung des Wunschkartes. Der Kartenprovider muss die Daten des verwendeten Girokontos nicht kennen. Ausschlaggebend ist für ihn allein die einwandfreie Abwicklung der Kreditkarte oder das Guthaben auf dem Vorgangskonto.

Er sollte diese Gelegenheit wahrnehmen und sich nach einem ausführlichen Abgleich für die billigste Kreditkarte ohne Girokonto aussuchen. Heute gibt es keinen zwingenden Anlass mehr, ein Konto nur wegen der neuen Kreditkarte zu wechseln.

Auch interessant

Mehr zum Thema