Grundstück Finanzieren

Immobilienfinanzierung

Was ist der beste Weg, um ein Grundstück zu finanzieren? Welche Vorstellungen gibt es von der Besteuerung? Bankkredit oder Privatdarlehen?

Was ist der beste Weg, um ein Grundstück zu finanzieren? Wenn Sie ein Grundstück erwerben und finanzieren wollen, sollten Sie in der Lage sein, zumindest 1/3 Ihrer Eigenmittel aufzubringen. Weil die Mehrkosten wie Notariat, Grunderwerbsteuer und Grundbucheintrag nicht niedrig sind. Ich würde eher eine Bank oder eine Bausparkasse als einen Privatgeldgeber bevorzugen. Sofern nicht ein zinsloses Darlehen gewährt wird.

Wie finanziert man eine Immobilie mit einem Gebäudeschoner oder einem Bankkredit? Gebäude-Sparer freigeben? Anwaltskanzlei (Immobilien, Bausparvertrag)

Die folgende Situation: Ein Objekt VP: 50.000 zu kaufen (davon 10.000 EUR EZ + Geldmittel für verfügbare Nebenkosten) Ein Kreditbetrag von 40.000 EUR ist erforderlich (80 % Beleihungswert ) Das Grundbuchproblem und damit die verfrühte Bankbürgschaft liegt vor. Nur in 4-5 Jahren soll ein Gebäude errichtet und angemessen mitfinanziert werden.

Allerdings ist noch nicht bekannt, welches Kreditinstitut die besten Voraussetzungen dafür hat und will sich daher mit der Eintragung der Grundpfandrechte nicht einbringen. Variant 1: Jahresgebührendarlehen (Volltilgung, 3% Sollzinsen, Sondertilgung) ist in Bezug auf die Tranchen, die das Objekt in 5 Jahren getilgt haben, nicht möglich. Option 2: Immobiliendarlehen (Laufzeit mindestens 10 - 15 Jahre mit festen Sollzinsen aktuelle Bedingungen, Sondertilgung) mit Erstranggrundgebühr --> Problematik ist, dass es kaum Immobiliendarlehen unter 50.000 EUR nur zum Grundstückskauf gibt.

Ausführungsvariante 3: Ist es günstiger, einen vorhandenen Vertrag (100.000 Euro) zu nutzen (60: 40 flexibel teilende 10.000-Euro-Guthaben) und z.B. die 40.000 EURO zur Auszahlung zu bringen? Unter der Voraussetzung, dass die Zuweisung erfolgt und die Evaluierungszahlen usw. erreichen werden (Tarif für den 30.000 Kredit = 288 monatlich + 5 per mil Mindestzinssumme für Teil 2 mit den 60000 ? auf mindestens 300 ? monatlich).

Damit würde sich der Bausparvertrag Teil I in ca. 10 Jahren auszahlen und den ersten Platz nicht unterdrücken? Im Laufe der 4-5 Folgejahre konnte der Bausparteil 2 wieder auf die minimale Summe gespart und sofort aufgerufen werden, wenn das Gebäude errichtet werden soll. Welche Möglichkeiten gibt es für dieses Finanzproblem?

Mehr zum Thema