Gebühren Konto Postbank

Postbank Kontogebühren

Auf das Konto bei der Postbank wird eine Gebühr für die Kreditkarte erhoben, aber das Girokonto kann auch ohne Kreditkarte eröffnet werden. Für Kunden, die bereits vor Jahren über Tchibo zu uns gekommen sind, will die Postbank weiterhin auf Kontoführungsgebühren verzichten. Sprung zu Welches ist das günstigste Konto bei der Postbank? Alternativ zu den normalen Banken und Sparkassen gibt es ein Postbankkonto, das oft geringere Gebühren hat als ein normales Bankkonto. Infolge der Zinspolitik der EZB sind alle anderen Gebühren fällig.

Die Postbank hebt nahezu alle Gratiskonten auf.

In Kürze werden bei der Postbank nur noch für kleine Interessenten Gratiskonten zur Verfügung stehen. Im Rahmen der Zinssatzpolitik der EZB sind für alle anderen laufenden Bankkonten Gebühren zu entrichten. In der Postbank werden in Zukunft nur noch kleinere Privatkunden von der Depotgebühr befrei. Rheinland-Pfalz - Viele Postbank-Anwender werden in Zukunft für ihr Bankkonto zahlen müssen.

Deutschlands größtes Privatkundeninstitut gab am kommenden Wochenende eine Neuordnung seiner Kontenlandschaft und ein geändertes Bewertungsmodell bekannt. Mit Girokonten wird es im aktuellen Umfeld immer schwieriger, mit ihnen Gelder zu erwirtschaften, erklärte Postbank-Vorstandsmitglied Susanne Klöß den Umzug. Bereits in den letzten Wochen hatten einige Kreditinstitute und Skibanken die Gebühren angehoben.

Die Postbank stellt nun erstmalig ein Onlinekonto mit einer Monatsgrundgebühr von 1,90 EUR vor. Für alle, die ihr Geschäft sowohl im Internet als auch in den Geschäftsstellen betreiben wollen, steht ein flexibel nutzbares Konto mit einer Gebühr von 3,90 an. "Aber wir werden trotzdem ein kostenfreies Kontokorrent haben", sagte Klöß der D-Presseagentur.

Somit ist die Betreuung für Jungkunden ebenso kostenfrei wie für Komfortkunden mit einem eingehenden Betrag von mind. 3.000 EUR pro Jahr. Diejenigen, die diese Obergrenze nicht erreichen, aber das "Rundum-Sorglos-Paket" buchen, zahlen 9,90 EUR pro Jahr. In der neuen Kontenstruktur der Postbank entfällt der bisher kostenlose Mindestempfang von 1.000 EUR pro Jahr.

Postkunden, die diese Limite nicht erreicht haben, mussten bisher 5,90 aufbringen. "Damit werden wir in Zukunft eine große Zahl von Kundinnen und Abnehmern haben, die für die Kundenbetreuung weniger bezahlen", betont Klöß. Vor fast 20 Jahren führte die Postbank, die heute noch eine Tochtergesellschaft der Deutsche Postbank ist und kurz vor dem Börsengang steht, erstmalig kostenlose Girokonten ein.

Die Institute und ihre Tochtergesellschaften haben über 14 Mio. Patienten, von denen mehr als 5 Mio. eine Leistungsbilanz haben. Kontoverwaltung sei immer eine Leistung der Nationalbank gewesen, aber die Zinssatzpolitik der EZB habe ihr die Möglichkeiten der Quersubventionierung vorenthalten. Parkt eine Volksbank bei der Nationalbank, müssen sie auch 0,4 Prozentpunkte Strafzins bezahlen.

Mehr zum Thema