Deutsche Post Konto Eröffnen

Ein Konto der Deutschen Post eröffnen

Eröffnen Sie in wenigen Augenblicken ein Giro Plus-Konto. Sie können auch ein Girokonto ohne eine solche Karte eröffnen: Sie wollen neben Tagesgeld auch ein Girokonto bei der Postbank eröffnen. Wer während des Aktionszeitraums ein Postbank Giro Extra Plus Konto eröffnet, kann mit einem Sonderangebot rechnen. Hochverdiener werden nicht vom "Wahnsinn" überwältigt und eröffnen ihr Konto bei der Postbank.

Nachbearbeitungsverfahren: Postident Verfahren: Eröffnen Sie ein Konto - ganz einfach!

Vor der Eröffnung eines Tagesgeldes, Festgeldes oder Girokontos muss die Hausbank Ihre persönlichen Daten nach den Anforderungen des Geldwäschereigesetzes nachprüfen. Dieses Authentifizierungsverfahren hat die Deutsche Post eingeführt. Mit dem Postident Verfahren soll verhindert werden, dass eine nicht existente Personen ein Konto eröffnen, um rechtswidrige Finanztransaktionen abzuschließen. Unsere Abbildung zeigt Ihnen, wie Sie in acht Stufen ein Online-Konto bei einer Hausbank eröffnen können.

Sie werden nun von der Hausbank über das Anmeldeformular und den Postident Coupon informiert. Dies können Sie entweder gleich im Internet, indem Sie sich von der Hausbank eine entsprechende PDF-Datei zusenden lassen oder die Dokumente per E-Mail zusenden lassen. Drucke den Postident Coupon und die Anfrage aus. Prüfen Sie den Einsatz und ändern oder berichtigen Sie ggf. die Informationen.

Unterschreibe dann den Vorgang und stecke ihn in einen Umschlag, den du verschließt. Sie bei der Schweizerischen Post kontaktieren einen Mitarbeitenden, der sich mit dem Coupon authentifiziert. Der Postbeamte schickt dann den Coupon und den Umschlag an die Kontor. Nach Eingang des berechtigten Antrags bei der Hausbank wird das Konto aufgesetzt.

Als Alternative zum Postident Verfahren vor-Ort in der Niederlassung ermöglicht die Deutsche Post auch die Identifizierung über einen Heimcomputer. Manche Direct Banks wie DKB, comdirect oder ING-DiBa ermöglichen eine Identifizierung ohne Deutsche Post. Die Identitätsnachweise erfolgen über Video-Telefonie, das so genannte Video-Identitätsverfahren. Dies wird oft von einem Video-Identitätsdienstleister im Namen der Hausbank durchgeführt.

Auf diese Weise wird ein Konto bei Videoident schnell eröffnet: Du hast das Konto im Internet geöffnet. Jetzt können Sie die persönliche Bildtelefonie nutzen, um einen Bankangestellten oder einen Angestellten eines Video-ID-Dienstleisters zu kontaktieren. Abschließend erhältst du eine Transaktions Nummer per E-Mail oder SMS, die du direkt im Internet eintragen kannst. Darüber hinaus hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht seit Jänner 2017 festgelegt, dass in der EU bereits ein Konto für das Videoidentverfahren zur Verfügung stehen muss.

Sicherheitslücken bei Postident: Ticket für Betrugsbekämpfung im Unternehmen

Verbrecher eröffnen regelmässig ein Konto bei einer Bank mit gefälschten Identitäten, um ihre Betrugsfälle zu klären. Die Post und die Bank sind knapp bemessen. Carsten Szymanski weiß solche Fallbeispiele gut genug. Viele Menschen, die ein Konto eröffnen, auf das Gelder aus getätigten Online-Verkäufen transferiert werden, gibt es nicht. Das ist das eigentliche Ziel.

Szymanski, der die Abteilung für die Betrugsbekämpfung bei Waren und Dienstleistungen und Cyberkriminalität beim Staatskriminalamt (LKA) in Berlin leitet, erklärt: "Ein solches Konto ist gewissermaßen das Ticket zu bestimmten Arten von organisiertem Betrug. Dazu nutzt der Betrug die Schwächen des Postident Verfahrens der DG. Deutsche Kreditinstitute sind rechtlich dazu angehalten, bei der Eröffnung eines Kontos die Person des Auftraggebers zu erfassen.

Dazu gibt es noch "Komfort" und "Spezial", dann findet die Identifikation an der Vordertür des Konsumenten statt. Wenn Neukunden beispielsweise ein Konto bei einer Grossbank eröffnen wollen, die keine Geschäftsstellen hat, melden sie sich mit einem Postamt oder ihren Partnershops an. Er zeigt dem Angestellten hinter der Theke seinen Personalausweis, unterschreibt ein Formblatt und wird damit selbst als solcher bestätigt.

Kunden wie z. B. Kreditinstitute bezahlen für diesen Service der Post einen Preis zwischen 3,90 und 7,90 EUR (Preisliste PDF). Fraudster können mit falschen IDs unter fiktiven Bezeichnungen identifiziert werden. Szymanski: "Je nach Investitionsvolumen ist auch die QualitÃ?t eines gefÃ?lschten Personalausweises unterschiedlich - es gibt Falsifikatswerke, die mit höchster QualitÃ?t auskommen.

"Mit anderen Worten: Jeder, der viel für einen gut geschmiedeten Personalausweis ausgegeben hat, will natürlich, dass es sich lohnt". "â??Es gibt TÃ?ter, die eine ganze Serie von Accounts haben und diese Form von Missbrauch Ã?ber einen lÃ?ngeren Zeitabschnitt hinweg begehenâ??, sagt Szymanski von der Berlin LKA. Wird ein Konto für einen Betrugsfall genutzt, ist seine "Nutzungsdauer" natürlich limitiert, erläutert die Miliz.

Denn zu einem bestimmten Zeitpunkt wird der Scam entdeckt und das Konto blockiert. Es dauert Tage, ja gar wochenlang, bis der Kunde, dessen Ware nicht ankommt, auffällig wird. "Die Deutsche Post bewirbt ihren Service, indem sie für "schnell, zuverlässig und fehlerfrei" eintritt. Zur Überprüfung der Authentizität eines Personalausweises braucht ein Angestellter Praxis und Zeit, sagt Szymanski.

Darüber hinaus muss die Identifikation nicht unbedingt mit deutschsprachigen Unterlagen durchgeführt werden. Postident-Tests sind auch in so genannten Partnerfilialen der DPAG möglich, wie z.B. Tabakläden, Papierwarenläden und Kundschaft. Nach polizeilicher Praxis ist die Chance, dass alle Beschäftigten wirklich wissen, worauf sie bei der Prüfung von Dokumenten achten müssen, dort bereits niedriger.

Postsprecher Alexander Edenhofer erklärt: "Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Partnerfilialen werden in Bezug auf das Postdent-Angebot, das Geldwäschereigesetz und die Betrugsbekämpfung umfassend ausgebildet. Er sagt nicht ganz aus, wie die Post das alles in den "Partnerfilialen" gewährleistet. Dennoch ist es immer möglich, Accounts unter einer falschen Adresse zu eröffnen. Dies kann auch der Schufa-Check nicht vermeiden - "Weil es unter dem nicht existierenden Dateinamen überhaupt keinen Zutritt gibt", sagt Szymanski.

Für die Nutzung eines Kontos muss der eröffnende Kunde die Zutrittsdaten per Post erhalten. Ebenso leicht kann es gefälscht werden - oder man kann es ganz unkompliziert in einem Büro der Stadt Berlin aufheben. Laut Szymanski sind in einigen Appartements der Stadt bis zu zwanzig Personen angemeldet. "Nicht nur die Post ist bei der Beantwortung spezifischer Sicherheitsfragen sehr vorsichtig, sondern auch die Kreditinstitute sind sehr mundfaul.

Für betrügerische Konten gilt bei ING-Diba, der grössten der dt. Direct Banks, die alle das Postident-Verfahren bei der Kontoeröffnung anwenden: "Dies sind unbedingte Einzeleinsätze, die im Rahmen desereröffnet werden. Der Postbank (unabhängig von der Deutsche Post), die die Postident Prüfung in ihren Finanzplätzen selbst durchführt, gibt es nur allgemeine Antworten.

Dazu erläutert die Postbank: "Im Rahmen der Betrugsbekämpfung ist die Postbank auf eine große Anzahl von Massnahmen angewiesen. Durch regelmäßige Schulungen werden unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei der Betrugsbekämpfung unterstützt. Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass die Verluste der Kreditinstitute selbst beherrschbar sind. So leicht kann die Deutsche Post es sich nicht machen. Die Post will nicht ganz klar aussprechen: "Die Verschwiegenheit unserer Sicherheitsmassnahmen ist Teil unseres Sicherheitskonzeptes.

"Diese Absicht gilt offenbar nicht für die Rekrutierung von Neukunden, jedenfalls gibt die Post auf ihrer Website detaillierte Informationen über einige Massnahmen. Zum Beispiel kann der zur Identifikation eingereichte Personalausweis nachträglich noch einmal auf Authentizität überprüft werden und eine Kontoteröffnung mit falschen Belegen kann trotzdem verhindert werden. "â??Die verwendete Schriftart ist Ã?berall gleich, und mit wenig Wissen und genauer Betrachtung kann man sehen, ob die Werte tatsÃ?chlich passen oder ob es Unterschiede gibtâ??, erklÃ?rt Szymanski.

Die Post wird jedoch für diese "Dienstleistung" 30 bis 85 Rappen (zuzüglich Mehrwertsteuer) mehr verlangen. Mit anderen Worten: Die Post gibt die Aufwendungen für die Zusatzsicherheit an den Kunden weiter. Nur der Sprecher von ING-Diba erläutert es konkret: "Derzeit nein, aber wir untersuchen gerade die Verbindung über die Postschnittstelle zur digitalen Übermittlung von Ausweisdaten.

"Mit anderen Worten, es stehen prinzipiell weitere Sicherheitsmassnahmen zur Verfügung. Jetzt können die Post und die Bank nicht mehr allein für das aufgetretene Phänomen aufkommen. Die Betrugswelle, die durch die Eröffnung eines Kontos ausgelöst wird, ist nur deshalb erfolgreich, weil viele Verbraucher nicht bereit sind, das Geschäft zu akzeptieren. Wie Kriminelle dies ausnutzen, versteht Georg Tryba von der Konsumentenzentrale Nordrhein-Westfalen: "Einige gefälschte Händler lockt ihre Kundschaft gezielt in Zahlungsmethoden, die für sie von Vorteil sind.

Dies gilt auch für die Kreditkarte, bei der viele Kundinnen und Kunden akzeptieren, dass das gezahlte Kapital leicht abgerufen werden kann. Einzugsermächtigung kann in der Regelfall nachträglich noch eingezogen werden, wobei Zahlungsverfahren wie Paypal-Zahlungen durch "Käuferschutz" gesichert sind - solange der Kunde die angegebene Zeitspanne einhält, in der eine Erstattung zu melden ist.

"â??Wenn ein Trader eine deutsche Kontonummer angegeben hat, bedeutet das nicht, dass er es ernst meint oder dass man sein Ã-l zurÃ?ckbekommen kann, wenn sich ein LKA als solches erweistâ??, sagt Carsten Szymanski vom Konsulat. Und das ist exakt das, was viele Menschen anstreben. Die Kundschaft ist immer wachsam, wenn sie hohe Preise kauft - aber nicht, wenn sie Waren kauft, die zu niedrigen Preisen verkauft werden", so Szymanski.

Darüber hinaus prüft die Firma die hochpreisigen Waren von neuen Verkäufern "sehr sorgfältig": "Im Zweifelsfall werden für die gebotenen Waren Ursprungsnachweise verlangt, oder der Käufer wird aufgefordert, gesicherte Zahlungsmöglichkeiten wie z. B. via paypal vorzugeben. Letzte Wochen habe ich beim Schreiben dieses Textes lediglich nach dem neuesten Thermomix-Modell auf den Rubriken von Hubertus Classifieds recherchiert (weil es ausdrücklich vor Missbrauch in den Rubriken und beim Produzenten warnt) und gleich jemanden getroffen, der sieben von ihnen für 700 EUR (Originalpreis ca. 1.300 EUR) versteigern wollte - in sieben verschiedenen Metropolen (zum Vergrössern auf das Foto klicken).

Die Knackpunkte sind jedoch immer noch das Konto, auf das das Guthaben transferiert wird. Solange ein Weg gefunden werden kann, Banktransaktionen unter einer falschen Legitimation durchzuführen, ist es auch den Versuch für Verbrecher wert, Kundinnen und Konsumenten sowie Dienstleister zu täuschen. Dagegen wollen die Kreditinstitute vor allem neue Auftraggeber akquirieren und haben daher wenig Lust, das Testverfahren zu vereiteln.

In den von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zugelassenen Prozessen gibt der Kunde seine Angaben in einer Form ein, chattet per Webcam mit einem Angestellten des Bankdienstleisters (oder der Post), lässt sich fotografieren und hält seinen Personalausweis mit Vorder- und Rückwand in der Fotokamera, so dass der Angestellte das holographische Material nachprüfen kann. In den Videos der Deutsche Post wirkt alles sehr komfortabel und einfach:

Laut Post kann die Authentizität mit Hilfe von "verschiedenen Sicherheitsanwendungen in den ID-Karten, die per Video-Kamera leicht zu erkennen sind", leicht überprüft werden. Die Comdirect AG meldet sich zur "VideoIdent": "Wir halten die Anfälligkeit für Betrug für niedrig, da der Interessierte über die Bildtelefonie in direktem visuellem Kontakt mit uns steht. Wir müssen sehr genau verfolgen, wie sich der Elektronikprozess weiterentwickelt, damit er nicht mißbraucht werden kann", sagt Carsten Szymanski.

So werden die meisten Benutzer auch in Zukunft in der Mailwarteschlange anstehen, um ihr eigenes Konto zu eröffnen. Einige " echte " Kundinnen und Servicekunden wird die Identifizierung am Tresen verwehrt, wenn der Mitarbeitende entdeckt, dass sich die Signatur zu stark von der auf dem von ihm mitgeführten Personalausweis unterscheidet. Der noch vor wenigen Tagen eine Fantasiesignatur auf den neu geschmiedeten Personalausweis aufgebracht hat, braucht sich keine Gedanken darüber zu machen.

Auch interessant

Mehr zum Thema