Commerzbank Finanzierung

Die Commerzbank-Finanzierung

Commerzbank- AG - Stellungnahmen & Leitlinien Die Hauptverantwortung für den Wahrung und Vollstreckung der Grundrechte liegt bei den Mitgliedstaaten. Doch bereits in der Einleitung der Allgemeinen Menschenrechtserklärung der UNO sind alle gesellschaftlichen Kräfte aufgerufen, zur Wahrung dieser Rechte beizutragen. Es wird auch davon ausgegangen, dass die Finanzinstitute die Zuständigkeit für den Menschenrechtsschutz inne haben.

Bei der Commerzbank wird die Einhaltung der Grundrechte groß geschrieben. Die Commerzbank orientiert sich bei der Festlegung der Inhalte von Menschenrechtsfragen an weltweit anerkannten Menschenrechtsstandards. Dazu gehören die Universelle Menschenrechtserklärung, der Internationaler Konvent über bürgerliche y parlamentarische Rechte, der Internationaler Konvent über ökonomische, soziale y kulturpolitische Rechte und die grundlegenden Arbeitsnormen der International Labour Organisation (ILO).

Die Commerzbank ist als deutsches Konzernunternehmen an die Leitlinien für international tätige Konzerne der OECD (Organisation für Wirtschaftliche Kooperation und Entwicklung) sowie an die Leitlinien für Geschäft und Menschenrecht der UNO angelehnt. Seit 2006 engagiert sich die Commerzbank im Rahmen des UN Global Compact und setzt sich für die Unterstützung und Achtung des Schutzes der weltweiten Grundrechte ein, um zu gewährleisten, dass sie sich nicht an Verletzungen der Grundrechte beteiligt, die Versammlungsfreiheit und die effektive Wahrnehmung des Rechtes auf Tarifverhandlungen zu gewährleisten, sich für die Abschaffung aller Arten von Zwangsarbeit einzusetzen und sich für die Abschaffung von Diskriminierungen in Bezug auf Beschäftigung und Beruf auszusprechen.

In ihrem Wirkungskreis trägt die Commerzbank differenziert zur Wahrung der Einhaltung der Menschenrechte bei. Daraus resultieren für die Commerzbank im Wesentlichen die nachfolgend aufgeführten maßgeblichen Stakeholdergruppen: Sie respektiert und unterstützt die Persönlichkeitsrechte ihrer Mitmenschen. Der weitaus größte Teil der Beschäftigten der Commerzbank ist in den Mitgliedsstaaten der EU tätig (rund 97% Ende 2016).

Es versteht sich von selbst, dass die Commerzbank die national geltenden rechtlichen Anforderungen umsetzt. Zudem bekennt sie sich gegenüber ihren Mitarbeitenden auf der ganzen Welt zu verpflichtenden Verhaltensgrundsätzen (Code of Conduct) zur Wahrung der Grundrechte. Dieser Verhaltenskodex ist Teil der Firmenkultur der Commerzbank und belegt ihr Bekenntnis zur Wahrhaftigkeit in der Praxis. Es macht die bestehenden Verhaltensvorschriften klar und gibt damit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen bindenden Rahmen zur Orientierung für ehrliches Handeln - auch im Hinblick auf die Einhaltung der Menschenrecht.

Ausnahmslos für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Commerzbank - von der Unternehmensführung bis zum Azubi. In der Commerzbank wird das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Glaubensfreiheit im Zuge der sogenannten "Charta der Vielfalt" durchgesetzt. Umfangreiches Diversity Management unterstützt auch die Eigenständigkeit und Vielfältigkeit der Mitmenschen. Bei der Auswahl von Leistungserbringern und Anbietern trägt die Commerzbank im Zuge ihrer Einsatzmöglichkeiten auch zur Wahrung und Stärkung der Persönlichkeitsrechte bei.

Der Verhaltenskodex der Commerzbank schreibt vor, dass die Nationalbank die Menschen- und Personenrechte als Grundregeln der Gesellschaft international respektiert und von ihren Geschäftspartnerinnen und -partnern das Gleiche abverlangt. Das Einhalten von Sozialleistungen durch Zulieferer ist fester und unverzichtbarer Teil der Einkaufs- und Beschaffungsleitlinien der Commerzbank. Die Norm für eine zukunftsfähige Versorgung legt die ökologische, soziale und ethische Anforderung an die Zulieferer und Leistungserbringer der Commerzbank eindeutig fest.

Sämtliche mit der Commerzbank in Geschäftsbeziehung stehenden Zulieferer und Dienstleistungserbringer sorgen dafür, dass sie die besonderen gesellschaftlichen Erfordernisse dieses Regelwerks (Ziffer 4.2 der Norm für nachhaltiges Beschaffungswesen) erfüllen und ihre eigenen Zulieferer und Dienstleistungserbringer zur Erfüllung der jeweiligen Anforderun -gen verpflichte-n. Ein Verstoß eines Zulieferers oder Dienstleisters gegen die Norm für den nachhaltigen Einkauf kann zur Kündigung der Geschäftsbeziehung nach sich ziehen.

Auch bei der geschäftlichen Zusammenarbeit mit ihren Kundinnen und Verbrauchern achtet die Commerzbank auf menschenrechtliche Aspekte. Universelle Grundrechte werden durch die nationalen und internationalen Gesetze gewahrt. Compliance-Mitarbeiter leisten damit einen Beitrag dazu, dass die Commerzbank ihrer gesellschaftlichen Verpflichtung gerecht wird. Zudem erforscht, untersucht und bewertet das Reputationsrisikomanagement eingehend Transaktionen und Wirtschaftsbeziehungen, bei denen Menschenrecht eine wichtige Bedeutung hat, wie z.B. Mining, Rohstoffgewinnung oder der Baumwollsektor. Dabei werden die Auswirkungen von Menschenrechtsverletzungen auf die Umwelt untersucht.

Der Commerzbank kommt ihre Verpflichtung zur Einhaltung der Grundrechte zu. So können Sie beispielsweise die Commerzbank vor Ort in den Niederlassungen, telefonisch, über die Commerzbank-Website oder per Post mit Ihrer Anfrage kontaktieren. Die Commerzbank berichtet alljährlich über die Entwicklung und Verbesserung der Menschenrechtslage im Rahmen des Fortschrittsberichts des UN Global Compact, der im Corporate Responsibility Report publiziert wird.

Mehr zum Thema