Berechnung Kreditkosten

Kalkulation der Kreditkosten

Berechnen Sie die Kreditkosten mit dem Online-Kreditvergleich. Ein schneller Kreditrechner für das günstigste Ratenkreditgeschäft. Mit unserem Kreditrechner werden verschiedene Optionen für Sie verglichen und die tatsächlichen Kreditkosten schnell berechnet. Das Nettokonto entspricht den Kreditkosten. Dagegen können sich variable Zinssätze während der Laufzeit ändern.

Kreditsaldo & Kreditkosten für Kredite| Kreditwissen

Der Nettokreditbetrag ist im Falle eines Darlehens der tatsächlich an den Darlehensnehmer fließende Teil. Als Ausprägung des Darlehensnettobetrags wird der Bruttokreditbetrag verwendet, der seinerseits der Darlehensbetrag ist, der alle für ein Kredit entstandenen Aufwendungen beinhaltet. Die Kreditkosten für ein Kreditgeschäft entstehen bereits zu Anfang und der Nettokreditbetrag wird daher bereits bei der Aufnahme des Kredits angehoben.

Anders als der Nettokreditbetrag wird der Bruttokreditbetrag auch als Gesamtkreditbetrag bez. errechnet. Die aus dem Kredit resultierenden Aufwendungen sind die Anschaffungskosten für ein Kreditgeschäft sowie Aufwendungen, die z.B. aus der Krediversorgung resultieren. Die Verzinsung führt auch zu einer Erhöhung des Nettokreditbetrags. In der Regel wird der Darlehensbetrag fest vorgegeben und die Kreditkosten werden dann zum Nettokreditbetrag addiert.

Der zu zahlende Zins für das Kreditgeschäft hängt immer vom Bruttokreditbetrag und nicht vom Nettokreditbetrag ab. Zur Beeinflussung dieser Entwicklung müßte ein Darlehensnehmer die Kreditkosten unmittelbar zu Anfang des Darlehensvertrages tragen, da dann nur noch der Zins auf den Nettokreditbetrag aufgerechnet wird. Der Begriff Ausgabebetrag ist die gebräuchliche Abkürzung für den Nettokreditbetrag.

Dies ist der Teil des Kredits, der dem Darlehensnehmer frei zur Verfuegung steht. Das Nettodarlehen ist somit Teil des gesamten Darlehensbetrages. Der Unterschied zwischen dem Darlehensnettobetrag und dem Bruttokreditbetrag resultiert aus den Kreditkosten und den Zinszahlungen, die für die Aufnahme von Krediten zu leisten sind. Sowohl die Kreditkosten als auch die Verzinsung werden unmittelbar zu Anfang des Kreditzeitraums vom gesamten Kreditbetrag abgezogen.

Der Zins auf das aufgenommene Fremdkapital wird dann auf Basis des Bruttokreditbetrages berechnet. Die Darlehensnehmer können die Darlehenskosten unmittelbar zu Anfang der Laufzeit bezahlen. Das bedeutet, dass die Anschaffungskosten oder die Kreditversicherung unmittelbar zu Anfang der Laufzeit zu zahlen sind. In der Regel werden diese Aufwendungen auf Wunsch des Kreditnehmers zum Nettobetrag des Darlehens hinzugerechnet und benötigen diesen realen Betrag der Auszahlung.

Die Berechnung der zu bezahlenden Zinszahlungen ist für den Darlehensnehmer natürlich im Rahmen der Kreditaufnahme des Nettokreditbetrages sehr von Interesse. Der Zinsbetrag hat dann in der Praxis einen maßgeblichen Einfluß auf die Entscheidungsfindung, ob der Darlehensnehmer das Darlehen überhaupt finanzieren kann. Für viele Schuldner ist es jedoch fragwürdig, wie in der Praxis die Verzinsung abläuft.

In der Regel wird die Verzinsung des Darlehens nun von der Hausbank vollautomatisch mit einem EDV-Programm durchgeführt. Unter Berücksichtigung von Einflussfaktoren, wie z.B. der Tilgungsabwicklung, kann der Darlehensnehmer die Darlehenszinsen jedoch auch von Hand berechnen. Grundlage für die Berechnung des Zinssatzes ist der Zins, den die Hausbank für die Gewährung des Darlehens in Gestalt des Nominalzinses berechnet.

Für die Berechnung ist natürlich die Summe des Nettokreditbetrags von Bedeutung. Berechnet der Darlehensnehmer die Verzinsung selbst, hat er den Vorzug, dass er die aus dem abgeschlossenen Kredit resultierenden Gebühren in Ziffern ausweisen kann. Um die Verzinsung eines Kredits zu berechnen, richtet sich der Betrag des Kredits nach dem auf das Kreditgeschäft entfallenden Zins.

D. h. es wird errechnet, wie viel Zins auf den Nettokreditbetrag innerhalb der Gesamtlaufzeit des Kredits gezahlt werden muss. Zu diesem Zweck wird der von der Hausbank für das Kreditgeschäft berechnete Nominalzins mit dem Kreditbetrag multipliziert, den Sie ausleihen möchten. Daraus ergeben sich die Zinszahlungen, die innerhalb eines Jahrs auf das Kreditgeschäft zu leisten sind.

Wenn Sie die Verzinsung für die Gesamtlaufzeit des Kredits berechnen wollen, wird das Resultat in einem weiteren Arbeitsschritt mit der Darlehenslaufzeit in Jahren vervielfacht. Auf diese Weise bekommt man die volle Zinsbeträge, die im Rahmen der entsprechenden Darlehensrate bis zur Darlehensfälligkeit an den Darlehensgeber zu zahlen sind.

Zur Berechnung der Zinsen benötigen Sie nur den Darlehensbetrag, den Zins und die Darlehenslaufzeit. Einer der bedeutendsten Faktoren ist der Zins. Daher wird zunächst der Zins für den Vergleich von Anleihen verwendet. Die Verzinsung stellt den Kreditpreis dar und stellt damit die Realverdienste dar, die der Darlehensgeber durch die Vergabe verdient, da alle anderen Fremdkapitalkosten tatsächlich als Aufwand angefallen sind und nur an den Darlehensnehmer weitergegeben werden.

Mit der Verzinsung wird der Darlehensgeber für die mit der Gewährung des Darlehens verbundenen Risken kompensiert. Eine schlechte Kreditwürdigkeit eines Schuldners ist daher mit einem höheren Fremdkapitalzinssatz verbunden. Die Verzinsung eines Darlehens wird mit einem Nominalzins und einem Effektivzins festgelegt. Der Effektivzins beinhaltet auch die sonstigen Darlehenskosten, weshalb der Effektivzins auch im Verhältnis zum Darlehenspreis aussagekräftiger ist.

Der Effektivzins wird ebenfalls um die Dauer angehoben und damit auch die Kreditkosten in die Höhe getrieben. Der Darlehensgeber bestimmt die Verzinsung nach verschiedenen Gesichtspunkten. Die Verzinsung umfasst die aktuellen Kapitalmarktzinssätze, die Kreditwürdigkeit des Schuldners und die Festschreibungszeit. Die Bearbeitung eines Kreditantrags ist mit einem gewissen Arbeitsaufwand verbunden. Darüber hinaus erheben die Institute Bearbeitungsentgelte innerhalb der Kreditkosten.

In der Regel betragen diese Abwicklungskosten rund ein Prozentpunkt der Darlehenssumme. Die Kreditkosten sind vom Darlehensnehmer zu übernehmen, für den Darlehensgeber sind diese jedoch kein Ergebnis, sondern nur eine Kostenübernahme, die durch die Antragsbearbeitung entstanden ist. Eine weitere Komponente der Kreditkosten kann in der Restschuld-Versicherung bestehen, sofern diese für den Gutschriftbetrag geschlossen wird.

Im Regelfall machen die Darlehensgeber eine Kreditzusage nicht vom Abschluß einer Restschuld-Versicherung ab. Allerdings kann die Restschuld-Versicherung zu erheblichen Kreditkosten führen - 10 bis 15 Prozentpunkte des Gesamtbetrags. Daher ist es für einen Darlehensnehmer von Bedeutung, diese Kreditkosten getrennt zu kalkulieren und eine Berechnung durchzuführen, ob diese Versicherungen ausreichen.

Der Abzinsungsbetrag ist eine Abweichung zwischen dem Nennwert des Kredits und dem Auszahlungsbetrag. Der Darlehensgeber zahlt in diesem Falle einen Teil der zu Darlehensbeginn anfallenden Zn. Der Darlehensgeber zahlt einen Teil der Zn. in Gestalt eines Abschlags auf die Ausschüttung. Dies bedeutet, dass der Rabatt als Kreditkosten angerechnet werden kann.

Mehr zum Thema