Bausparvertrag Kredit Aufnehmen

Wohnungsbaudarlehen und Bausparvertrag Aufnahme eines Kredits

Nehmen Sie einen günstigen Kredit für ein Haus auf. Bausparverträge oder Kredite in die Finanzierungen einbeziehen Der Bausparvertrag kann problemlos in die Hypothek integriert werden. Mehr und mehr Kundinnen und Privatkunden nehmen neben Immobilienkrediten auch einen KfW-Kredit oder einen Bausparvertrag in ihre Finanzierungen auf. In jedem Fall ist der Bausparvertrag das ideale Instrument, um in einen Bausparvertrag aufgenommen zu werden. Zum einen kann das Bausparkonto als Eigenmittel genutzt werden, so dass der erforderliche Fremdkapitalbedarf reduziert wird.

Andererseits kann der Bausparvertrag natürlich auch genutzt werden, wenn Sie sich zuvor für einen korrespondierenden Bausparvertrag mit günstigen Bedingungen in diesem Bereich entscheiden. Einziger nachteiliger Aspekt des Bausparvertrages ist grundsätzlich, dass er nicht "spontan" in eine Finanzierungsform integriert werden kann, da der Bausparvertrag immer zur Vergabe bereit sein muss, bevor der Bausparvertrag gewährt werden kann.

Welche Eigenschaften und Vorzüge bietet der Bausparvertrag? Abgesehen von dem oben erwähnten kleinen Benachteiligten hat der Baudarlehen als Alternative zur Baufinanzierung vor allem Nutzen. Der große Pluspunkt ist oft, dass die Fremdkapitalzinsen unter dem Zinsniveau bleiben, wie es bei Hypothekarkrediten von Kreditinstituten der Fall ist.

Dazu kommt die sehr bedeutsame Erkenntnis, dass der Zins nicht nur bei Vertragsabschluss festgelegt wird, sondern auch bis zur völligen Rückzahlung des Bausparkredits gleich geblieben ist. Beides führt dazu, dass der Bauherr und Kreditnehmer eine sehr große Kalkulationsicherheit hat. Die Möglichkeit, Sondereffekte in der Vergangenheit in der Vergangenheit immer wieder zurückzuzahlen, ist natürlich auch ein Pluspunkt des Bausparkredits.

Eine weitere Besonderheit des Bausparkredits ist, dass neben dem Zins auch die Rückzahlungsrate bei Vertragsabschluss festgelegt wird. Zu welchen Bedingungen bekommt man den Bausparkredit? Ein Bausparvertrag ist, wie bereits kurz gesagt, kein Kredit, der "nur einmalig" aufgenommen werden kann, wie es bei einem Hypothekarkredit der fall ist. Für den Erhalt des Baudarlehens benötigen Sie immer eine bestimmte Durchlaufzeit, die in der Praxis meist 18 Monaten liegt.

Jeder Bausparvertrag hat eine so genannte Mindestsparperiode, die unter anderem einzuhalten ist, damit die Vertragszuordnung zustande kommt und das Kreditvolumen ausbezahlt werden kann. Das Einhalten der Mindestsparperiode ist jedoch nur eine der Bedingungen, die für die Gewährung des Darlehens gegeben sein muss. Zudem muss der Auftraggeber je nach ausgewähltem Preis zwischen 40 und 50 Prozentpunkten der vertraglich festgelegten Zielvertragssumme sparen.

Aus all diesen Punkten ergibt sich letztlich, dass der Bausparvertrag eine gewisse Wertzahl erhält, denn nur dann kann die Zuordnung stattfinden, die auch die Ausgabe des Bausparkredits beinhaltet.

Auch interessant

Mehr zum Thema