Anschlussfinanzierung forward

Folgefinanzierung vorwärts

Mit dem Vorschuss-Darlehen zur Anschlussfinanzierung können die heute niedrigen Zinsen gesichert werden. Hier finden Sie aktuelle Konditionen, Preise, Konditionen und Informationen zur ING-Nachfolgefinanzierung. Eine besondere Möglichkeit der Anschlussfinanzierung ist das Terminkreditgeschäft. Soll ich ein Terminkredit für Folgefinanzierungen verwenden? Dies sind verschiedene Formen der Anschlussfinanzierung.

Optionen für Zins- und Tilgungszahlungen

Bei vielen derartigen Anbietern ist eine maximale Durchlaufzeit von zwei Jahren bis zum Erreichen der tatsächlichen Anschlussfinanzierung, d.h. bis zur Laufzeit des vorherigen Darlehn. Er kann mit der Kreditvergabe die laufenden Zinszahlungen bis zu drei Jahre vor Inkrafttreten der Anschlussfinanzierung absichern. Ein wichtiger Bestandteil ist die Zinsprämie.

Der weitere Pluspunkt dieses Forward-Darlehens ist, dass die Tilgungsraten zweimal im Jahr völlig kostenfrei angepasst werden können. Darüber hinaus kann auf der Grundlage des Darlehensbetrages eine freie außerplanmäßige Rückzahlung von bis zu 5% pro Jahr erfolgen, was einen weiteren Konditionsvorteil bedeutet.

Folgefinanzierung

Günstiger Zins auf dem Lager. Der Forward-Darlehen ermöglicht es Ihnen, die derzeit vorteilhafte Verzinsung für die zukünftige Entwicklung festzulegen. Durch diese Lagerhaltung wird eine bestehende Baufinanzierung gesichert und Sie erhalten Kalkulationsicherheit für die kommenden Jahre. Läuft Ihre Zinsvereinbarung in den kommenden 3 Jahren aus, wissen Sie heute nicht, welcher Zins für die Anschlussfinanzierung gilt.

Wenn Sie davon überzeugt sind, dass die Zinssätze spürbar ansteigen werden, dann können Sie Ihre Anschlussfinanzierung jetzt auf dem heutigen vorteilhaften Zinssatzniveau, für 5 oder 10 Jahre, gestalten. Dies ist das Grundprinzip des Forward-Darlehens. Die Verzinsung des Terminkredits ist abhängig von der Dauer und dem Zeitpunkt der Nachfinanzierung.

Anschlussfinanzierung: Terminkredite und andere Darlehen

Ziel der Anschlussfinanzierung (auch Verlängerung genannt) ist es, ein ablaufendes, mit einem korrespondierenden Restbetrag versehenes Kreditvolumen durch ein neues Kreditvolumen mit einer neuen Kreditlaufzeit - und in der Regel auch einem neuen Zinsfuß - zu ersetzen. Hier vereinbaren der Darlehensnehmer und die Hausbank im Voraus eine Festzinsperiode, in der ein und derselbe Satz mehrere Jahre lang für und beide Parteien für ist.

Ein Wohnungsbaudarlehen kann jedoch in den seltensten Fällen 20-30 Jahre läuft, das ursprüngliche Darlehn im Zeitpunkt der Zinszusage auch nicht vollständig vollständig ausbezahlt werden. Das verbleibende Fremdkapital wird dann, wenn das Beteiligungskapital nicht ausreichend ist, über eine Folgefinanzierung zu einem neuen Kredit mit einem anderen Zins und möglicherweise anderen Teilzahlungen. Bei der Anschlussfinanzierung ist der Absatzmarkt riesig.

Bei den meisten Kreditinstituten oder Versicherungsgesellschaften, die Immobilienkredite gewähren, werden auch nach der Festzinsperiode Folgekredite angeboten. Soweit keine Zahlungsschwierigkeiten aus der Historie bestehen und die weitere Bonität gewährleistet ist, werden die Gläubiger ihren Kundinnen und ihren Kundinnen angemessene und rechtzeitige Offerten für die weitere Finanzierungen vorlegen. Weil an dieser Stellen für die Kreditinstitute wieder jedes Mengengeld verdient werden sollen, sollte der Darlehensnehmer die Anbietern und Angeboten gegenüberstellen, um seine Zinsbelastung für die nächsten Jahre zu reduzieren.

Weil grundsätzlich zu einem Folgekredit mit jedem Geldgeber umgebucht werden kann. Dementsprechend ist es möglich, dass die ursprüngliche - mit der die Eigenheimfinanzierung so war günstig - nicht mehr die selben günstigen Zinssätze bietet oder im unmittelbaren Konkurrenzvergleich mit anderen Angeboten schlechtere Abschläge macht.

Entsprechend sollte jeder Darlehensnehmer pünktlich vor Ende der Laufzeit- bzw. Zinszusage einen ausführlichen Bonusvergleich und die Konditionierung und Zinsberechnung aller Objekte anlegen. Aus diesem Grund kann der frühere Geber keine Einwände gegen eine Anschlussfinanzierung mit dem Wettbewerb erheben. Nützlich ist es - damit einem reibungslosen Übergang nichts im Weg steht -, das Anschlusskredit bei der neuen Hausbank bereits einige Wochen im vorwegzunehmen.

Derjenige, der früh so weit beschließt, die Bedingungen der Gläubiger untereinander zu vergüten, der wahrscheinlich auch noch oder andere Prozentpunkte an Zins einsparen kann. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Zinssätze derzeit sehr tief sind. Die Kreditinstitute haben jedoch sehr strenge Anforderungen, wie langwierig die Vorbehalte bei Folgefinanzierungen sein können.

Ein Forward-Darlehen ist eine simple Möglichkeit, sich günstige Interest für die nächsten Jahre zu verschaffen. Die von einem derzeit geringen Zinsniveau profitiere, die sich nach einer ganz speziellen Art der Anschlussfinanzierung umsehe. Bei dem so genannten Forward-Darlehen kann ein Folgekredit für sechs Jahre vor dem tatsächlichen Ende der Festschreibungszeit zum jeweils gültigen Satz beantrag.

Wenn das Marktzinsniveau aufgrund eines niedrigen Zinssatzes - z.B. durch eine Krise - angemessen ist, wird durch ein Terminkredit der jeweils niedrige Zinssatz für für mehrere Jahre gesichert. In diesem Fall rechnet der Darlehensnehmer mit einem historisch niedrigen Zinsniveau, um seine Zinsbelastung für das Anschlusskredit so klein wie nur möglich zu gestalten. Weil, sobald man sich für ein Terminkredit unter für entschied, auch die vertragsmäßig festgelegten Zinssätze zur Anwendung kommen.

Wenn diese in den nächsten Jahren absinken, muss man den Folgekredit wahrscheinlich oder übel zum ungünstigen Zins in Anspruch nehmen. Als weiteren nachteiligen Effekt erweist sich der Zinszuschlag, den die Kreditinstitute für für die Buchung des Folgekredits in Rechnung stellen. Die Mehrkosten hängen im Wesentlichen von der Laufzeit der so genannten Forward-Periode ab, d.h. dem Zeitraum zwischen Vertragsabschluß und dem Start der tatsächlichen Anschlussfinanzierung durch ein Terminkredit.

Aber auch hier ist ein geeigneter Bonitätsvergleich hilfreich, um den besten und günstigsten mittleren Weg mit den doch recht längeren Laufzeit eines Folgekredits zu ermitteln. Selbst bei einem Autodarlehen kann eine Anschlussfinanzierung ausreichen. Wenn das Auto nicht veräußert wird und die dazugehörige kleine Änderung ausbleibt, ist ein neuer Kredit in der Regel die einzig mögliche Option.

Doch auch hier kann die Hausbank getauscht werden, sollten günstige Zinssätze und günstigere Bedingungen dafür gelten. Dabei wird der Restguthabenbetrag durch die alte Hausbank ersetzt und der Darlehensnehmer bezahlt die neuen Monatsraten ab sofort an den günstigeren Anbietenden der Anschlussfinanzierung.

Mehr zum Thema