Abzocke Postbank

Postbank Abzocke

VERWARNUNG WAR BEI DER POSTBANK! Offensichtlich mahnt die Postbank alte Schulden von längst geschlossenen Konten. AUFMERKSAMKEIT POSTBANKKUNDEN! Neues ultimatives Beta..

... Diskussionsforum

Achtung Postbank: "Pflegetrick Betrug"! VERWARNUNG WAR BEI DER POSTBANK! Ich habe seit 8 Jahren ein Kundenkonto bei der Postbank. Ich bin vor etwa einem Jahr wie immer ins Online-Banking eingestiegen, wollte eine Banküberweisung (ChipTAN) machen und es kam mir nach der Anmeldung überraschend, als ich auf "Transfer" die folgende Nachricht anklickte:

Um dies zu verdeutlichen, ging ich nach langem Suchen und erfolglosen Recherchieren in die Postbank Filiale, sofort zum Niederlassungsleiter Herrn M. Er rief die Hauptverwaltung an, rechtmäßigte sich mit seiner X-Nummer und benannte meine Angaben. Als er auflegte, erzählte er mir, dass jemand wegen mir eine "Pflege" organisiert hatte.

Mr. M. hat mir gesagt, wie der Name des Vorgesetzten lauten soll (nach Angaben der Postbank) und dass alle meine Kontenauszüge und Postsendungen der Postbank an diesen Mann nach Trappenkamp gehen..... Also ging ich zum örtlichen Gericht und bestand darauf, dass sie mir ein Zertifikat ausstellen, aus dem hervorgeht, dass ich KEINE Pflege / Vormundschaft oder dergleichen habe.

Danach ging ich zurück zur Postbank und zu Mr. M., der dieses Zertifikat kopiert, angerufen und gesagt hat, dass das aufgetretene Risiko damit in Ordnung sein würde. Danach ging ich zum Kundenbetreuer Mr. D. und fragte ihn nach dem Stand, denn ich habe immer noch das gleiche Problemfeld beim Online-Banking: nichts! Der " Pflegedienst " wurde gestrichen, aber in der Zwischenzeit habe ich natürlich eine Beschwerde eingereicht und der Gendarmerie zufolge dann die Begründung, warum es so simpel ist: Die Legitimität eines juristischen Pflegepersonals geht über " Pflegekarte " (wenn man es so bezeichnen kann).

Es handelt sich um einen ganz normalen Druckbogen aus DIN A4-Papier, der vom örtlichen Gericht herausgegeben wird. Wäre die Postbank Eckförde einfach beim Landgericht Eckförde angerufen worden, wäre der Täuschungsgrund aufgedeckt worden. Wenn die Postbank mir mitgeteilt hätte, dass ein Dritter nun Zugang zu meinem eigenen Account, meinem Vermögen und meinen sensiblen, persönlichen und hochsensiblen Informationen haben sollte, wäre der Missbrauch entdeckt worden.

Es passierte NICHTS davon und so hatte ich lange Zeit kein Online-Banking mehr, in der Zeit war ich wegen des Umzugs zum Glück (!) Sozialempfänger und arbeite jetzt wieder, aber laß von meinem Gehalt keinen Pfennig auf meinem Account. So hat die Krankenkasse beispielsweise einen vom örtlichen Gericht bestätigten Service und bittet den Verbraucher zu einem Gesprächstermin oder verfasst zumindest einen Informationsschreiben, genau wie die Volksbank, bei der ich nachgefragt habe und bald die Banken wechsle.

Auf meine Anfrage, wie es sein kann, dass Unbekannte, gegen die polizeiliche Ermittlungen durchgeführt werden, ein Arbeitsblatt einreichen und der Mandant seines Accounts beraubt wird und nicht einmal über die Beantwortung unterrichtet wird: "Warum sollten wir ein offizielles Schriftstück hinterfragen?

"Auf meine Anfrage, warum ich nicht benachrichtigt wurde, hatte der Kollege D. nur "hmmm, lustig" gesagt, das Ganze ist jetzt an die örtliche Fachpresse, an die Autobahnpolizei und die Strafverfolgungsbehörden geflossen, aber die Postbank lehnt es bedauerlicherweise wuchtig ab, ein kurzes Statement dazu zu geben.

Auch interessant

Mehr zum Thema